The Runaways: Wurde Bassistin Jackie Fuchs von Manager Kim Fowley vergewaltigt, während die Band dabei zusah?


von

Am Freitag (10. Juli) wurden Missbrauchsvorwürfe gegen Kim Fowley, eine Ikone der Musikszene in L.A. und Manager der Runaways, bekannt. Jackie Fuchs, die langjährige Bassistin der Band, behauptet, dass sie von dem im Januar an Krebs verstorbenen Fowley vergewaltigt wurde. Dabei sollen ihrer Aussage nach auch die Bandkolleginnen Joan Jett und Cherie Currie dabei gewesen sein und zugeschaut haben.

Was passierte in der Neujahrsnacht 1975?

Die Missbrauchsvorwürfe wurden durch einen Artikel der „Huffington Post“ über Jackie Fuchs (die sich auf der Bühne Jackie Fox nannte) bekannt, in dem zu lesen ist, dass sich die damals 16-jährige Musikerin am Neujahrsabend 1975 nach einem Konzert in einem Motel in Orange County befand und sich mit Methaqualon betäubte, das sie von einem Roadie bekommen hatte.

„Als ich meine Augen wieder öffnete, wurde ich gerade von Kim Fowley vergewaltigt und dabei von einigen Menschen beobachtet“, sagte Fuchs. Die heute 55-Jährige hörte ihrer Aussage nach noch die Stimme von Cherrie Currie, die dann den Raum verließ. Niemand rief die Polizei, weil die Musikerinnen laut Fuchs von Fowley eingeschüchtert worden wären.

Vorwürfe dementiert

Inzwischen haben sowohl Jett als auch Currie die Vorwürfe bestritten. Jett, die im April 2015 feierlich in die Rock And Roll Hall Of Fame aufgenommen wurde, behauptete, nichts von der Vergewaltigung gewusst zu haben. „Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich es niemals zulassen würde, wenn jemand vor meinen Augen missbraucht wird. In einer Gruppe von Teeangern, die in den 70ern in der Rockmusik zu Berühmtheit gelangte, gab es schon eine Menge bizarrer Dinge, die passierten, aber von diesem Vorfall weiß ich nichts“, schrieb Jett. „Aber natürlich sind Jackies Aussagen wirklich verstörend – und obwohl ich schon seit Jahrzehnten keinen Kontakt mehr mit ihr hatte, wünsche ich ihr alles Gute.“

Bassistin Jackie Fox in ihrer Wohnung in Kalifornien (1976)
Bassistin Jackie Fox in ihrer Wohnung in Kalifornien (1976)

Currie antwortete via Facebook wesentlich ungehaltener. Sie gab zu, dass sie bei dem Vorfall dabei gewesen sei. Allerdings handelte es sich ihrer Meinung nach nicht um eine Vergewaltigung. Die Sängerin deutete an, in Kürze einen Lügendetektor-Test machen zu wollen, um nachzuweisen, dass die Vorwürfe nicht der Wahrheit entsprechen.

All I can say is if Joan, Sandy and I saw an unconscious girl being brutally raped in front of us, we would have hit him over the head with a chair.

Michael Ochs Archives/Getty Images


Duffy veröffentlicht neuen Song „River in the Sky“

Als Duffy im Februar verkündete, weshalb sie sich vor zehn Jahren aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat, war das Entsetzen groß. Nachdem sie nach eigenen Angaben damals von einer unbekannten Person unter Drogen gesetzt, gefangen gehalten und vergewaltigt wurde, bevorzugte die Sängerin ein Leben abseits der Öffentlichkeit. Nun hat sie sich zurückgetraut – sowohl in die Öffentlichkeit als auch in die Musik. Ihr neuer Song zeigt, dass sie das Geschehene langsam verarbeitet hat. Weinender Himmel „River in the Sky“ sei für „die kommenden, besseren Tage“, erklärte die 35-Jährige in einem Beitrag auf Instagram. Am Klavier sitzend singt sie von der „Angst…
Weiterlesen
Zur Startseite