Highlight: Die ultimativen 20: Hier ist die Oster-Playlist

The Stone Roses: War’s das wirklich?

Mehr war anscheinend nicht drin: Die seit 2011 wieder vereinigten Stone Roses gingen damals auf eine gefeierte Comeback-Tournee (und absolvierten danach einige weitere bzw. einige viele Konzerte), aber die zwei neuen Singles, „All For One“ und „Beautiful Thing“, wurden eher lauwarm aufgenommen. Aus dem erhofften dritten Album, es wäre das erste seit „Second Coming“ von 1994, warteten Fans bis heute – und wahrscheinlich vergebens. Denn beim Gig in Glasgow deutete Sänger Ian Brown an, dass das Quartett sich wieder auflösen würde.

„Don’t be sad it’s over, be happy that it happened.”– „Seid nicht traurig, dass es vorbei ist, seid glücklich darüber, dass es das gab“, sagte Brown nach dem Konzert seiner Band in Schottland, dem letzten der UK-Tour.

Fans spekulieren im Netz, ob es das wirklich war mit den Stone Roses. Bestätigt oder dementiert wurde von Seiten der Musiker bislang nichts.

Die besten neuen Alben 2017, 2. Halbjahr im Überblick: Lana Del Rey, Neil Young, The War On Drugs, Sparks, U2, Tori Amos, u.vm.


Die besten Horrorserien auf Netflix

Spuk in Hill House Die erste Staffel des Netflix-Erfolgs erschien 2018 und erzählt die Geschichte der Familie Crain, deren Mitglieder sowohl in ihrer Kindheit als auch in der ebenfalls porträtierten Gegenwart von einer Reihe haarsträubender Geister heimgesucht werden. Als Vorlage für das Skript diente Shirley Jacksons Novelle „The Haunting of Hill House“ (1959) und auch die zweite Staffel der „Haunting“-Anthologie, wie die Reihe inzwischen genannt wird, soll auf einem literarischen Klassiker basieren. „Spuk in Bly Manor“ wird bereits 2020 erscheinen und sich diesmal an Henry James’ Horror-Novelle „The Turn Of The Screw“ (1898) bedienen. Darin tritt ein Kindermädchen seinen neuen Job in einer…
Weiterlesen
Zur Startseite