Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung
Highlight: Die ultimativen 20: Hier ist die Oster-Playlist

The Stone Roses: War’s das wirklich?

Mehr war anscheinend nicht drin: Die seit 2011 wieder vereinigten Stone Roses gingen damals auf eine gefeierte Comeback-Tournee (und absolvierten danach einige weitere bzw. einige viele Konzerte), aber die zwei neuen Singles, „All For One“ und „Beautiful Thing“, wurden eher lauwarm aufgenommen. Aus dem erhofften dritten Album, es wäre das erste seit „Second Coming“ von 1994, warteten Fans bis heute – und wahrscheinlich vergebens. Denn beim Gig in Glasgow deutete Sänger Ian Brown an, dass das Quartett sich wieder auflösen würde.

„Don’t be sad it’s over, be happy that it happened.”– „Seid nicht traurig, dass es vorbei ist, seid glücklich darüber, dass es das gab“, sagte Brown nach dem Konzert seiner Band in Schottland, dem letzten der UK-Tour.

Fans spekulieren im Netz, ob es das wirklich war mit den Stone Roses. Bestätigt oder dementiert wurde von Seiten der Musiker bislang nichts.

Kooperation

Die besten neuen Alben 2017, 2. Halbjahr im Überblick: Lana Del Rey, Neil Young, The War On Drugs, Sparks, U2, Tori Amos, u.vm.


Die 20 besten Krimis aus 20 Jahren

Weiterlesen
Zur Startseite