Die besten neuen Alben 2017, 2. Halbjahr im Überblick: Lana Del Rey, Neil Young, The War On Drugs, Sparks, U2, Tori Amos, u.vm.

E-Mail

Die besten neuen Alben 2017, 2. Halbjahr im Überblick: Lana Del Rey, Neil Young, The War On Drugs, Sparks, U2, Tori Amos, u.vm.

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Haim – „Something To Tell You“ (07. Juli)

Ursprünglich sollte der Nachfolger zum gefeierten „Days Are Gone“ im Herbst 2016 in den Plattenläden stehen. Produziert wurde die Platte wieder von Ariel Rechtshaid. Er war unter anderem schon für Adele, Brandon Flowers und beim HAIM-Debüt aktiv. Unterstützt wurde er erneut von Ex-Vampire Weekend-Mitglied Rostam Batmanglij. Alles bleibt wie gehabt. An ihrem ersten Album arbeiteten HAIM ganze sieben Jahre. Solange hat es dieses Mal nicht gedauert und die ersten beiden bereits bekannten Songs, deuten darauf hin, dass es ihr Sommer werden dürfte. Die erste Single „Want You Back“ ist jetzt schon ein Anwärter auf den Titel für den Popsong des Jahres.

Neil Young – „Hitchhiker“ (14. Juli)

Das bislang unveröffentlichte „Hitchhiker“ hatte Neil Young mal als eines der Alben genannt, die zusammen mit dem zweiten Teil der Archives veröffentlicht werden sollen. Aufgenommen hat er es 1976 in den Indigo Ranch Studios in Malibu, Kalifornien und es enthält, wie er in seinem Memoiren „Special Deluxe“ schreibt, akustische Songs. Kurzzeitig war ein angebliches Artwork im Internet zu finden – das wurde aber wieder gelöscht. „Bluenote Cafè“, das letzte Archivalbum von Neil Young, erschien 2015 und war, wie die Archivalben zuvor, Teil der „Archive Performance Serie“, in der besondere Live-Auftritte veröffentlicht werden.

Lana Del Rey – „Lust For Life“ (21. Juli)

Ihr fünfter Streich könnte 2017 zu ihrem Jahr werden lassen. Die Musikerin mit dem Hang zur Melancholie und Slowcore wird mit „Lust For Life“ den Nachfolger ihrer vielfach gelobten LP „Honeymoon“ auf den Markt werfen. Zu hören, und in Videos zu sehen, gab es auch schon zwei neue Songs „Love“ und „Lust For Life“ feat. The Weeknd.

Beide Songs und das Artwork versprechen eine lebensbejahendere Lana, als auf ihren bisherigen Werken. In einem Interview sagte die Sängerin, dass sie mit ihren neuen Tracks Musik für dunkle Zeiten entwickeln wollte: „Ganz weit weg vom echten Leben habe ich darüber nachgedacht, was mein Beitrag für die Welt in diesen dunklen Zeiten sein sollte.“

Arcade Fire – „Everything Now“ (28. Juli)

Auf einem Geheimkonzert im November vergangenen Jahres präsentierten die Win Butler, Regine Chassagne und Co. neue Songs. Nach den ersten Ankündigungen ist klar, dass die dazugehörige Platte im Zeichen einer Welt steht, in der die Gewissheiten und Wahrheiten abhanden gekommen zu sein scheinen. Neuigkeiten über anstehende Konzerte oder Songs verschicken die Kanadier über einen russischen Fake-Bot. Und auch für die Präsentation der Tracklist für die neue LP haben sich Arcade Fire ein hintersinniges Spiel ausgedacht. Auf Twitter haben die Musiker Anagramme gebildet, die bei geschickter Kombination die konkrete Tracklist preisgeben.

Nachdem Arcade Fire ihren neuen Song „Everything Now“ offiziell veröffentlicht haben und auch schon bei einem Secret-Gig in Barcelona Fans einen ersten Eindruck von weiteren neuen Liedern verschafften (unter Ausschluss von Smartphones), reagieren nun die Fans der kanadischen Kapelle auf den Titeltrack. Die ersten Reaktionen sind dabei in der Mehrzahl positiv. Während einige Twitter-User davon sprechen, dass sich die Band nun endgültig von ihren Anfängen entfernt habe, schreiben viele, dass Arcade Fire mit „Everything Now“ die schönste Hymne des Jahres gelungen ist . Die Kanadier treten im Juni und Juli auch in Deutschland auf und präsentieren ihre neuen Songs somit noch vor Erscheinen der neuen Platte.

Randy Newman – „Dark Matter“ (04. August)

„Dark Matter“ ist das erste Studioalbum von Randy Newman seit „Harps And Angels“ aus dem Jahr 2008. Neun Songs werden darauf sein, so auch „Putin“, ein Titel, der im vergangenen Jahr erschienen ist und sich mit dem Alltag und der Einstellung von Vladimir Putin auseinandersetzt. Außerdem wird die Platte eine neue Version von „It`s A Jungle Out There“, dem Titelsong für die TV-Serie „Monk“, enthalten. 

The War On Drugs – „ A Deeper Understanding“ (25. August)

Eine gefühlte Ewigkeit scheint es her zu sein, seit die Band um Adam Granduciel mit „Lost Drugs“ mit einer Mischung aus Yacht-Pop, Stadion-Rock und zeitgenössischen Referenzen ein ganz wundervolles Album schufen. Aber tatsächlich sind nur drei Jahre vergangen – mit der Veröffentlichung der ersten Single „Holding On“ hatte die Wartezeit ein Ende.

Wenn das Album hält, was dieser Song verspricht, dann kann nicht viel schief gehen. Die Band macht zudem im Herbst dieses Jahres für vier Live-Termine in Deutschland Halt – präsentiert von ROLLING STONE.

Casper – „Lang Lebe Der Tod“ (01. September)

Was Casper im vergangen Jahr angefangen hat, hat er in diesem Jahr konsequent weiter getan: Die Nerven seiner Fans strapazieren. Immer wieder hat sich der Verkaufsstart seiner neuen Platte verschoben. Fans, die trotz der Möglichkeit der Vorbestellung seit Juni 2016 nicht mehr an ein Release geglaubt hatten, sollten Recht bekommen. Wieder auf unbestimmte Zeit verschoben… Laut neuestem Facebook-Post, soll das Ding nun ab dem 01. September in den Läden stehen.

bevor ihr es wieder von irgendeinem elektronikhändler erfahren müsst:„lang lebe der tod“ wird am 1.9.2017 erscheinen.

Posted by CASPER on Freitag, 9. Juni 2017

Wer sich so viel Zeit lässt, der sollte auch liefern. Ob das passieren wird, kann man noch nicht sagen. Einen Vorgeschmack lieferte bislang lediglich die solide Single „Lang lebe der Tod“ zusammen mit Blixa Bargeld.

Mogwai – Every Country`s Sun (01. September)

Seit der Veröffentlichung von „Rave Tapes“ sind drei Jahre ins Land gezogen. Bei den schottischen Post-Rockern von Mogwai war trotzdem einiges los: Zum 20-jährigen Jubiläum gab es eine Compilation, zur BBC-Dokuserie „Storyville“ den Soundtrack, und die Mitarbeit am Soundtrack zum Film „Before The Flood“. „Every Country`s Sun“ ist schon das neunte Studioalbum der vierköpfigen Band und „Coolverine“ die erste Hörprobe daraus.

Sparks – „Hippopotamus“ (08. September)

Nach einer erfolgreichen Kollaboration mit Franz Ferdinand unter dem Projektnamen FFS, kehrt das berühmte Electro-Pop-Duo Sparks mit seinem 22. Studioalbum zurück. Das haben die Mael-Brüder selbst produziert und in Los Angeles aufgenommen. Nur wenige Tage nach der Veröffentlichung des Nachfolgers des genialen Kunstprojekts „The Seduction Of Ingmar Bergman“, werden die Sparks ihr einziges Deutschland-Konzert geben. Das findet am 12.September im Berliner Columbia-Theater statt und wird von ROLLING STONE präsentiert.

The National – „Sleep Well Beast“ (08. September)

„Sleep Well Beast“, das siebte Studioalbum der Band, könnte Fans überraschen – zumindest, wenn alles darauf so klingt, wie die Single „The System Only Dreams In Total Darkness“. Zappelige Drums, verzerrte E-Gitarren und ein pfiffiger Mattt Berninger, über dem fließenden Soundbett. Das klingt ungewohnt, aber gut. Laut dem Sänger soll das Album insgesamt elektronischer, aber auch dunkler als zuletzt klingen.

Tori Amos – „Native Invader“ (08. September)

Tori Amos kehrt mit ihrem 15. Album „Native Invader“ zurück „Die Musen sind die treibende Kraft hinter den Songs auf ‚Native Invader‘, die unterschiedliche Wege erkunden, um unvorhergesehenen Herausforderungen und in einigen Fällen auch gefährlichen Konflikten zu begegnen“, heißt es in einer Pressemitteilung zur Platte.

The process continues. -48

A post shared by Native Invader (@toriamos) on

 „Die Aufnahme wendet sich der Natur zu und ergründet, wie diese sich durch Widerstandsfähigkeit selbst heilen kann. Die Songs ringen auch mit der Frage: Welche Rolle spielen wir selbst bei der Zerstörung unseres Landes wie auch unserer selbst und in unseren Beziehungen zu anderen?“

Prophets Of Rage – „Prophets of Rage“ (15. September)

Die Supergroup aus Kalifornien hat für September ihr Debütalbum angekündigt. Gegründet hat sich die Combo 2016 um den „Berg an Bullshit im Wahljahr“ zu konfrontieren, so der Gitarrist Tom Morello in einem Interview mit dem ROLLING STONE. Seitdem engagieren sich die Mitglieder von Rage Against the Machine, Public Enemy und Cypress Hill gemeinsam gegen politische Missstände. Passend dazu führte Oscar-Preisträger Michael Moore, der auf politische und gesellschaftliche Themen spezialisiert ist, beim Video zur Single „Unfuck The World“ Regie.

Noel Gallagher’s High Flying Birds – (09. November )

Über zwei Jahre ist es nun her, dass Noel Gallaghers zweites Soloalbum „Chasing Yesterday“ erschien. In einem Interview mit „Radio X“ sagte er kürzlich: „Ich habe meine Platte nun fertig. Sie ist geschafft, es ist gemastert, alles ist fertig. Mir wurde gesagt, dass sie am 9. November erscheinen wird.“ Mehr Details – wie einen Albumtitel – verriet der Sänger allerdings nicht. Für die kommende Platte hat er mit dem Produzenten David Holmes zusammengearbeitet. Im Juli wird Gallagher im Vorprogramm von U2 bei deren „Joshua Tree“-Tournee zu sehen sein. Gut möglich, dass er bis dahin den ein oder anderen Song im Programm hat.

The Wrens (TBA, vermutlich September)

Schon lange Zeit arbeiten „The Wrens“ am Nachfolger des 2005er-Albums „The Meadowlands“. Im Jahr 2014 hieß es, dass die Aufnahmen beendet sind. Drei Lieder erschienen auf Kassette. Ende Februar dieses Jahres dann ein neuer Facebook-Post auf der Bandseite, in dem es heißt:„ Nachdem ich lächerliche sechseinhalb Jahre mit einem Album verbracht habe (es ist gemastert), habe ich nun in unter 24 Stunden zwei neue Songs geschrieben und aufgenommen. So produktiv war ich die vergangenen sechseinhalb Jahre nicht.“

 

Beck (TBA, vermutlich November)

Seit Jahren ist es in der Mache. Erst sollte es Ende 2014 erscheinen, dann 2015, dann hieß es, dass „es eben fertig ist, wenn es fertig ist“. Dann sollte es 2016 kommen und nun soll es im November dieses Jahres erscheinen. Genaues weiß man nicht. Prince und die Beatles sollen die neue Platte beeinflusst haben. Sagt man.

Liam Gallagher – „As You Were“ (Vermutlich, Herbst)

Der Ex-Frontmann von Oasis gibt sich bezüglich seiner ersten Solo-Platte im Vorfeld gewohnt selbstbewusst: „Die Melodien sind großartig und die Texte saulustig“. Wer hätte auch etwas anderes erwartet? Freuen kann man sich auf jeden Fall auf eines. Und zwar auf die Kommentare seines älteren Bruders Noel dazu.

David Bowie – „Berlin Triologie“ (TBA, vermutlich Herbst)

Veröffentlichungsdatum und Name der dritten Retrospektive-Box stehen noch nicht fest, aber im Herbst wird Bowies meistgeliebtes Album, „Heroes“, 30 Jahre alt – perfekter Termin für den Nachfolger der Reissues „Five Years“ (1969-1973)“ und „Who Can I Be Now? (1974-1976)“. In der kommenden Edition dürften mindestens „Low“ (1977), „Heroes“ (1977), als auch „Lodger“ (1979) enthalten sein. „Scary Monsters (and Super Creeps)“, vielleicht ja auch. Vielleicht wird dieses 1980 erschienene Werk aber auch ein Fall für Box Nummer vier: die Achtzigerjahre. Wir freuen uns bis dahin schon mal auf die vielen Alternativfassungen, B-Seiten und Outtakes der Berlin-Phase.

U2 – „Songs Of Experience“ (TBA, vermutlich Herbst)

Das legendäre fünfte Studioalbum „The Joshua Tree“ wird in diesem Jahr 30. Bono und Co. feiern das mit großen Live-Shows. Doch damit nicht genug: Ein neues Album wird es auch geben. Viel weiß man darüber noch nicht. Außer, dass die Iren selbst sagen, dass es stärker als „War“ werden wird.

Nach einer Verlängerung der „Joshua Tree“-Tour bis Mitte Oktober diskutieren Fans nun, welche Auswirkungen die Verlängerung auf den Release von „Songs Of Experience“ haben wird. Ursprünglich war der Herbst-Slot wohl für die Promotion der neuen Platte eingeplant, eine Verlängerung der Tour ist angeblich nur der Plan B, falls das Album nicht fertig werden würde.

Bruce Springsteen (TBA)

Stilstand kennt er nicht. Nach seiner Biografie, einem Best-Of-Album und einer Tour veröffentlicht Bruce Springsteen wahrscheinlich eine neue Platte. Die soll nicht akustisch, aber musikalisch in der Nähe von Jimmy Webb und Glen Campbell angesiedelt sein. Erscheinen kann das Album jederzeit. Fertig ist es bereits seit über einem Jahr.

The Strokes (TBA)

Die EP „Future-Present-Past“ war der erste Vorgeschmack auf ein unbekanntes neues Album. Wenn es denn in diesem Jahr in die Läden kommt, dann waren es auch vier Jahre Wartezeit für die Fans. Ihr Debüt von 2001 ist schon jetzt ein Klassiker und machte sie zu Indie-Helden. Es wäre wünschenswert, dass sich die US-Amerikaner nach schwächeren Platten nun wieder berappeln. Zeit genug dafür hatten sie ja.

Vampire Weekend – „Mitsubishi Macchiato“ (TBA)

Es sind Gerüchte von angeblichen Insidern, die besagen, dass es in der Mitte dieses Jahres ein neues Album geben könnte. Auch Ex-Gitarrist Rostam Batmanglij, der die Band im vergangenen Jahr verlassen hat, soll demnach auf der Platte zu hören sein. Einen Hinweis darauf, dass an den Gerüchten etwas dran sein könnte, lieferte Frontmann Ezra Koenig auf seinem Instagram-Account. Nachdem Batmangglij die Band verlassen hatte, schrieb er dort: „Alles was im Vampire-Weekend-Universum nun zählt, ist das nächste Album aufzunehmen. Im Studio wird es viele bekannte Gesichter, aber auch ein paar frische und neue geben. Der Arbeitstitel lautet ‘Mitsubishi Macchiato’.“

Chic – „It`s About Time“ (TBA)

Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der Band Chic wird es in diesem Jahr die erste Platte seit 25 Jahren geben. Nile Rodgers sagte in einem Gespräch mit dem US-amerikanischen Rolling Stone, dass das neue Album in dunklen Zeiten Zuversicht spenden soll. 2017 soll ein „Party-Jahr“ werden. Über die neue Platte sagte er: „Oberflächlich klingt sie fröhlich. Aber wenn man auf die Texte achtet, dann denkt man vielleicht: ‘Oh, das ist also, was sie wirklich sagen.’“

E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel