Tödlicher Stage Dive: Fan stirbt bei New Yorker Konzert von Miss May I

Ein Fan der Metalcore-Band Miss May I ist bei einem Konzert durch die Folgen eines missglückten Stagedivings gestorben. Das berichtet „Brooklyn Vegan“. Der 21-Jährige Albert Scott sprang beim Auftritt der Band in der New Yorker Webster Hall von der Bühne ins Publikum – keiner fing ihn auf. Die Sanitäter vor Ort konnten Scott nicht wiederbeleben. 

Auf der Website Sinestra Studios werden derzeit Beileidsbekundungen gesammelt, außerdem gibt es eine Fundraising-Seite, die Geld für Scotts Beerdigung sammelt. Miss May I selbst haben auf ihrer Facebook-Seite bislang nur ein knappes Statement veröffentlicht, nach dem sie sich „bewusst seien“, was bei ihrem Konzert passierte. Ein Statement werde „in Kürze“ folgen:

„Hey everyone, we are aware of the incident that occurred at Webster Hall last night and will be posting a statement shortly. However, we are awaiting further information regarding the situation before we are able to make a full statement.“


Red Hot Chili Peppers: Die Todesursache von Gitarrist Hillel Slovak

Hillel Slovak war ein Einwanderer-Kind, geboren wurde er am 13. April 1963 im israelischen Haifa als Sohn zweier Überlebender des Holocausts. Die Familie emigrierte 1967. Erst nach New York City, dann Los Angeles. Bereits als kleiner Junge zeigte der spätere Gitarrist der Red Hot Chili Peppers eine auffällige Leidenschaft für die Musik und die Kunst. Oft malte er mit seiner Mutter Esther und entwickelte dabei sein künstlerisches Talent. Schließlich schenkten ihm seine Eltern seine erste Gitarre zu seiner Bar Mitzvah. Slovak hörte überhaupt nicht mehr auf zu spielen. Regelmäßig saß er bis spät nachts mit dem Instrument in seinem Kinderzimmer,…
Weiterlesen
Zur Startseite