Tori Amos spricht mit den “Kids vom Rolling Stone”

E-Mail

Tori Amos spricht mit den “Kids vom Rolling Stone”

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Da fährt man nichtsahnend zur Arbeit, blättert in der Berliner Zeitung, findet ein Interview mit Tori Amos, das augenscheinlich direkt nach unserem geführt wurde und liest folgendes Zitat: “Die Kids vom Rolling Stone Magazin waren auch schon hier. Die waren höchstens 21. Sie sahen aus wie Kinder! Solche Leute schicken sie mir heute.”

Tja, da fühlt sich dann doch der 33jährige Online-Redakteur, der mit Volontär und Praktikantin anwesend war, ein wenig gepauchpinselt. Und die Kids haben sich – gemessen an den Kommentaren und den Facebook-Likes – wohl ganz gut geschlagen, was Miss Amos übrigens auch ihrer Pressefrau nach dem Interview sagte. Und da sage noch mal einer, der Rolling Stone sei frühvergreist!  Wir scheinen uns ganz gut gehalten zu haben…

Aber das ist natürlich nicht der Hauptgrund, warum wir das Interview noch mal bringen. Miss Amos ist nämlich auch bald live zu sehen. Am Montag startet ihre Deutschlandtour, auf der sie – passend zum Album – überwiegend in Locations spielt, die sonst eher von klassischer Musik erfüllt werden.

10. Oktober Hamburg, Laeiszhalle Hamburg
11. Oktober Berlin, Tempodrom
26. Oktober Frankfurt, Alte Oper
21. Oktober Essen, Philarmonie

Sehen Sie hier nun das Interview mit Tori Amos:

E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • Arne Willander

    Willanders Woche: “Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen.”

    Raue Töne heute in den Themen der Woche! Arne Willander und Rainer Schmidt diskutieren die Ausfälle von Roland Profalla, die Preisträger des Deutschen Fernsehpreises und den mysteriösen Schwund einiger libyscher Raketen. Ob Joachim Hentschel sie wohl in seinem Büro versteckt hat?