Track by Track durch die neue R.E.M.: Stipe und Mills über „Oh My Heart“


von

Mills: Das ist die Fortsetzung von “Houston”. Es ist unser Blick auf New Orleans und wie die Stadt mit der Hurrikan-Katastrophe umgegangen ist und versucht hat, sich zu erholen. “Collapse Into Now” ist allerdings gar kein politisches Album – vielleicht, weil es momentan weniger Grund zum Wütendsein gibt. Wir haben jetzt einen Präsidenten, den wir mögen, das ist schon mal gut. Natürlich gefällt uns manches nicht, aber insgesamt hat sich die Situation verbessert. Und was man nicht vergessen darf: Selbst die wütendsten Songs hatten bei uns immer eine optimistische Wendung, spätestens am Ende. Wir sind einfach so. Wir hoffen immer, dass sich alles zum Guten wendet.

Stipe: “Accelerate” wurde während dieses absurden, irrsinnigen Moments in der amerikanischen Geschichte veröffentlicht, als George W. Bush Präsident war. Leider wirkt das immer noch nach, aber trotzdem sind die Zeiten jetzt freudvoller, und dass, obwohl viele Leute es wegen der Depression gerade viel schwerer haben. Aber zumindest haben wir einen Präsidenten, dem man vertrauen kann, der schlau ist und keine Angst hat vor seiner eigenen Intelligenz.

Das vollständige Album kann man noch immer komplett im Netz hören. Hier gibt es unsere Review und das Webwheel.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Perfect Album Closer: 15 großartige Schluss-Songs auf Platten

The Clash – “Train in Vain (Stand by Me)” vom Album „London Calling“ (1979) https://www.youtube.com/watch?v=q3Yl4ehzX-o Das letzte Lied von „London Calling“ ist schamloser Pop. The Clash bedienen sich bei sämtlichen populären (afro)amerikanischen Genres und behalten von jedem das Beste: vom Disco den Beat, vom Funk das Lead-Gitarren-Motiv, vom Soul den bettelnden Gesang, vom Blues die Mundharmonika und das Riff, vom Gospel die repetitive Coda. Sie vermischen diese Elemente zu einem für sie so seltenen Liebeslied und daraus wird – richtig! – schamloser Pop. Elliott Smith – “Say Yes” vom Album „Either/Or" (1997) https://www.youtube.com/watch?v=NcalJSO6jDY “Say Yes” beginnt als einfache Gitarrenballade. Wenn…
Weiterlesen
Zur Startseite