Spezial-Abo

TV-Hammer: Stefan Raab beendet seine Karriere

Was für ein Paukenschlag: Stefan Raab wird ab 2016 nicht mehr im Fernsehen zu sehen sein. Nach mehr als 16 gemeinsamen Jahren mit ProSieben wird der 48-Jährige Ende des Jahres seine letzte TV-Show moderieren. Das gaben der Privatsender und Stefan Raab gemeinsam in einer Presseerklärung bekannt.

Stefan Raab zu seiner Entscheidung:  „Ich habe mich entschlossen zum Ende dieses Jahres meine Fernsehschuhe an den Nagel zu hängen. ProSieben hat mir eine mehrjährige Vertragsverlängerung angeboten. Das hat mich sehr geehrt. Dennoch habe ich meine Entscheidung nach reiflicher Überlegung und mit Überzeugung getroffen. Ich bedanke mich bei meinem Sender ProSieben, der mich in den vergangenen Jahren alle meine Ideen hat umsetzen lassen. Wir beenden die Zusammenarbeit im besten Verhältnis, das man haben kann. Ganz besonders bedanke ich mich bei meinen langjährigen ProSieben-Vertrauten Thomas Ebeling, Wolfgang Link, Daniel Rosemann, Andreas Bartl, Nicolas Paalzow, Jobst Benthues und Ludwig Bauer. Vielen Dank für 16 außerordentliche, tolle und erfolgreiche Jahre.”

Raab schrieb mehrmals TV-Geschichte

Raab hat in seiner außergewöhnlichen Karriere viele Preise gewonnen und mit Formaten wie „TV Total“, „Schlag den Raab“, dem „Bundesvision Songcontest“  oder einzelnen Sportwettbewerben wie der „TV total Wok WM” Fernsehgeschichte geschrieben. Der gebürtige Kölner war 1993 in der Sendung Vivasion (Viva) zum ersten Mal im TV zu sehen und moderierte seit 1999 auf ProSieben „TV Total“.


Überraschungs-Comeback: Stefan Raab macht Spezialausgabe vom ESC

Musiker und Musikfans müssen in Zeiten der Corona-Krise mit etlichen Absagen und neuen Terminen rechnen. Neben Festivals und Konzerten wurde auch der für Mitte Mai geplante Eurovision Song Contest (ESC) in Rotterdam abgesagt. Da dafür jedoch kein Ersatz für 2020 geplant wurde, soll laut einer Pressemeldung von ProSieben TV-Urgestein Stefan Raab mit der Idee an sie getreten sein, eine Spezialausgabe des europäischen Musikwettbewerbs zu machen. Und die Idee kam an, so produziert Raab für seinen alten Haussender den „Free European Song Contest“, der am 16. Mai um 20:15 Uhr aus Köln live übertragen werden soll. Dabei würden bei der Produktion alle…
Weiterlesen
Zur Startseite