Nach Russlands Einmarsch: Weitere Stars solidarisieren sich mit der Ukraine


von

Seit der russischen Invasion ist für die ukrainische Bevölkerung nichts mehr, wie es einmal war. Die Anteilnahme an ihrem Schicksal ist groß – ebenso wie der Rückhalt aus anderen Teilen der Erde. Auch immer mehr Weltstars äußern sich zu der dramatischen Lage, um der Ukraine zu signalisieren, dass sie in dieser schweren Zeit nicht allein ist.

Elton erklärte beispielsweise, dass er untröstlich über den Albtraum sei, den die Menschen des Landes derzeit erleben müssen.„Seit über 20 Jahren unterstützt die Elton John AIDS Foundation einige der gefährdetsten Menschen in der Ukraine mit Zugang zu Services und Pflege rund um das Thema HIV. Dies ist Teil unseres Engagements für Menschen in ganz Osteuropa und Zentralasien. Wir sind untröstlich und entsetzt über die Entwicklung dieses Konflikts und unsere Herzen schlagen für die Menschen in der Ukraine. In diesen verheerenden Zeiten setzen wir uns für ein Ende der Gewalt und des Leids in der Ukraine ein, damit lebensrettende Unterstützung und humanitäre Hilfe jene Menschen erreichen können, die sie dringend benötigen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Elton John (@eltonjohn)

So reagiert Miley Cyrus auf den Krieg in der Ukraine

Auch Miley Cyrus solidarisierte sich nach dem Einmarsch russischer Soldaten am 24. Februar 2022 mit der Ukraine. In einer Erklärung auf Twitter erklärte die Sängerin, die ihr Musikvideo zu „Nothing Breaks Like A Heart“ aus dem Jahr 2019 in Kiew drehte, dass sie die derzeiten Nachrichten als „herzzerreißend“ empfinde. „Ich hatte eine unglaubliche Zeit bei den Dreharbeiten zu ,Nothing Breaks Like A Heart‘ in Kiew und werde den Menschen dort, die mich mit offenen Armen empfangen haben, für immer dankbar sein.“ Sie erinnerte ihre Fans auch daran, dass der Krieg „zu vielen weiteren Toten und einer neuen Flüchtlingskrise“ führen könne, „da so viele Menschen gezwungen sind, aus ihren Häusern zu fliehen“.

Miley Cyrus wünscht sich daher vor allem eines: ein Einsehen Putins, um das sinnlose Blutvergießen zu stoppen. „Ich solidarisiere mich mit allen Menschen in der Ukraine, die von diesem Angriff betroffen sind, und mit unserer weltweiten Gemeinschaft, die ein sofortiges Ende dieser Gewalt fordert.“