Van Der Graaf Generator melden sich mit Live-Album zurück

Van Der Graaf Generator gehörten Ende der Sechziger zu den führenden Bands im Progressive Rock, verbanden im Verlauf ihrer Karriere die verkopften, komplexen Arrangements mit Einflüssen aus New Wave und Punk und veröffentlichen bis heute 12 Studio-Werke. Auch live ist das seit 2005 zum Trio geschrumpfte Ensemble, bestehend aus Sänger und Multiinstrumentalist Peter Hammill, Organist Hugh Banton und Drummer Guy Evans, immer noch unterwegs und liefern nicht zuletzt dank der Bühnenpräsenz des „King of Fear“ Hammill mitreißende Performances ab.

>>> In der Galerie: Die 500 besten Alben aller Zeiten

Von den Live-Qualitäten der Band kann man sich nun auch auf Tonträger überzeugen. Am 6. Februar erscheint mit „Merlin Atmos“ ein neues Live-Album der Band, das während ihrer Tour 2013 mitgeschnitten wurde. Neben Klassikern wie „Gog“ (von Hammills fantastischem Solo-Album „In Camera“) oder neueren Kompositionen wie „Lifetime“ (von „Trisector“), ragt vor allem „A Plague Of Lighthouse Keepers“ aus der Trackliste heraus. Der 24-minütige Longtrack wurde bei den Konzerten vor zwei Jahren von Van Der Graaf Generator erstmals in voller Länge aufgeführt und wurde nun auf „Merlin Atmos“ dokumentiert.

Kooperation

Das Album erscheint auf CD, einer limitierten Vinyl-Ausgabe und als Deluxe-Doppel-CD mit zusätzlichen Live-Tracks.


Respektlos: Spike Lee stürmt aus dem Saal, nachdem Green Book „Bester Film“ gewinnt

Der Film „Green Book“ gewann den wichtigsten Oscar für „Best Picture“ bei den 91. Academy Awards in Los Angeles und stellt damit (fast) alle zufrieden. Berichten zufolge, soll Regisseur Spike Lee (nominiert in derselben Kategorie mit seinem „BlacKkKlansman“) nach Bekanntgabe des Gewinners seinen Platz verlassen haben und zum Ausgang gestürmt sein. Das preisgekrönte Drama, das nicht ohne Klischees auskommt, löste eine Art Schockwelle aus und sorgte für Widerstand bei vielen Zuschauern. Offensichtlich unzufrieden darüber war auch Spike Lee, nachdem sein Film „BlacKkKlansman“ nicht mit dem Film-Oscar gewürdigt wurde. Laut Andrew Dalton von der „Associated Press“ drückte der Regisseur seinen Missmut darüber…
Weiterlesen
Zur Startseite