aktuelle Podcast-Folge:

Videopremiere: Eric Clapton über den Einfluss von J.J. Cale auf die Musik

In einem neuen Video spricht Eric Clapton über seinen 2013 verstorbenen Freund J.J. Cale, dessen posthumes Album „Stay Around“ im Mai dieses Jahres veröffentlicht wurde. Clapton und Cale verband natürlich auch eine professionelle Zusammenarbeit: Von Slowhand gesungene Stücke wie „Cocaine“, „After Midnight“ und „Call Me The Breeze“ stammen aus Cales Feder.
Die 15 Songs von „Stay Around” wurden von der Witwe des Musikers, Christine Lakeland Cale, kompiliert – allesamt Lieder, ob aus dem Studio oder als einfache Home Recordings, die die Öffentlichkeit bislang nicht kannte.

Eric Clapton erzählt im Video, wie er zum ersten Mal auf J.J. Cale aufmerksam wurde. „Ich hatte keine Angst vor ihm“, erzählt der legendäre Gitarrist. „Aber ich hatte das Gefühl, er sei unerreichbar“.

„My J.J.Cale“ – Episode 15 – Eric Clapton:

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

13 überraschende Hintergrundfakten zu den Videos von Queen und Freddie Mercury

„Bohemian Rhapsody“ https://youtu.be/fJ9rUzIMcZQ Weil die Band laut Brian May vermeiden wollte, den schwierigen Song als Playback bei Musik-Shows wie „Top Of The Pops“ aufführen zu müssen, drehten sie ein Video zu Promotionzwecken. Das Video zu „Bohemian Rhapsody“ gilt seitdem als Meilenstein im Musikfernsehen. Das Material wurde in nur vier Stunden in den Elstree Filmstudios in London gedreht – dort probte die Band bereits zuvor für ihre Tour. Die Kosten für das 1975 gedrehte Video beliefen sich lediglich auf 4.500 Pfund – ein echtes Schnäppchen, selbst für damalige Verhältnisse. „Living On My Own“ https://www.youtube.com/watch?v=DedaEVIbTkY Das Video zu Freddie Mercurys Solo-Song „Living On…
Weiterlesen
Zur Startseite