Videopremiere: Eric Clapton über den Einfluss von J.J. Cale auf die Musik


von
In einem neuen Video spricht Eric Clapton über seinen 2013 verstorbenen Freund J.J. Cale, dessen posthumes Album „Stay Around“ im Mai dieses Jahres veröffentlicht wurde. Clapton und Cale verband natürlich auch eine professionelle Zusammenarbeit: Von Slowhand gesungene Stücke wie „Cocaine“, „After Midnight“ und „Call Me The Breeze“ stammen aus Cales Feder.
Die 15 Songs von „Stay Around” wurden von der Witwe des Musikers, Christine Lakeland Cale, kompiliert – allesamt Lieder, ob aus dem Studio oder als einfache Home Recordings, die die Öffentlichkeit bislang nicht kannte.

Eric Clapton erzählt im Video, wie er zum ersten Mal auf J.J. Cale aufmerksam wurde. „Ich hatte keine Angst vor ihm“, erzählt der legendäre Gitarrist. „Aber ich hatte das Gefühl, er sei unerreichbar“.

„My J.J.Cale“ – Episode 15 – Eric Clapton:


Die besten Bassisten aller Zeiten, Platz 6: Jack Bruce

Die besten Bassisten aller Zeiten, Platz 6: Jack Bruce Eric Clapton und Ginger Baker bekamen in Cream viel Aufmerksamkeit, aber Jack Bruce gab der Gruppe den Schub, um sie zu einem echten Power-Trio zu machen. Wenn Clapton seine hochfliegenden Blues-Licks spielte und Baker hinter seinem Schlagzeug jazzige neue Schichten erkundete, hielt Bruce, ebenfalls der Leadsänger der Gruppe, die Band mit schweren Basslinien, die immer in Bewegung zu sein schienen, zusammen. „Jack Bruce hat mir definitiv die Augen dafür geöffnet, was ein Bassist live alles kann“, sagte Black-Sabbath-Bassist Geezer Butler einmal. „Ich bin hauptsächlich wegen Clapton zu Cream gegangen ... und…
Weiterlesen
Zur Startseite