ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE

Zen-Funk und Brass-Power: Nik Bärtschs Ronin mit Vijay Iyer auf Tour

„Awase“ – ein Begriff aus dem Kampfsport, heißt etwa „verschmelzen“ oder „sich gemeinsam bewegen“. Das trifft auch auf das so betitelte Album von Nik Bärtschs Ronin zu, das nach sechs Jahren Ruhepause den zwischen Minimalismus und funky Expression pendelnden, sehr spezifischen Sound der Jazz-Formation auf einen Höhepunkt bringt. Schon im Frühjahr hatte der Schweizer Komponist im Venue Berlin solo mit seinen organischen Klavierkompositionen begeistert. Nun verlässt Bärtsch erneut seine Homebase, den Zürcher Club Exil, und geht gemeinsam mit seiner Band Ronin auf Tour. Begleitet wird er dabei vom Vijay Iyer Sextet – jüngst von der diesjährigen Kritikerumfrage des „Downbeat“-Magazins zur Band des Jahres gewählt.

Vor „Awase“ hatte das seit 14 Jahren bestehende Musiker-Kollektiv Ronin im Jahr 2012 das Doppelalbum „Live“ aufgenommen. Danach pausierte Bärtsch von der Gruppe und widmete sich seinem Akustikprojekt Mobile. Nach sechs Jahren Abstand mit einigen Personalwechseln baute Bärtsch das selbstbezeichnete „Ritual Groove Music“-Projekt wieder aus. Inzwischen ist Ronin auf ein Quartett reduziert, was den einzelnen Instrumenten mehr musikalischen Raum für Entwicklung gibt. Die daraus entstandene, in sechs Titel eingeteilte Platte „Awase“ untersucht die Grenzen der Genre-Verflechtung mithilfe von rhythmischen Mustern und einer ausgeprägten Finesse. Dabei gibt es keine üblichen Instrumental-Solos, vielmehr verwischen die jeweiligen Tonfolgen miteinander und bilden dadurch neue, präzise Harmonien. Der Begriff Zen-Funk trifft es ganz gut.

(L-R) Pianist Vijay Iyer, bassist Stephan Crump und drummer Marcus Gilmore vom Vijay Iyer Trio

Live wird den Modulen, nach welchen der Komponist seine Stücke nummeriert, den Funk- und Jazz-Traditionen entsprechend noch mehr Freiraum gewährt. Die überraschenden Klangläufe passen zu Bärtschs Definition des Kampfsports: Ein Gemisch aus Einklang und Spannung.

Anzeige

Auch das Vijay Iyer Sextet ist bekannt für seinen Wandelreichtum. Sein aktuelles Album „Far From Over“ zeigt, wie das amerikanische Band-Kollektiv immer wieder nach neuen Möglichkeiten im Jazz sucht, Avantgarde mit Tradition, Groove mit Melodie und New York mit Neu Delhi verbindet. Komponist Vijay Iyer, ein Pianist wie Nik Bärtsch, versammelt dabei Bläser, die mit durcheinanderwabernden Harmonien ein Feuerwerk der Dynamiken entstehen lassen. Dann wiederum wendet sich die Band ganz dem Groove zu und bindet funky elektronische Elemente in die Musik. Diese experimentellen Regelüberschreitungen machen das Vijay Iyer Sextet zu einem der innovativsten Jazz-Gruppen unserer Zeit.

Nik Bärtschs Ronin spielen gemeinsam mit dem Vijay Iyer Sextet im November in Deutschland. Alle Daten im Überblick:

  • 6.11. Dortmund, Konzerthaus
  • 7.11. Hamburg, Elbphilharmonie
  • 8.11. Mannheim, Alte Feuerwache
  • 10.11. München, Prinzregententheater
  • 11.11. Frankfurt, Alter Oper
  • 12.11. Berlin, Admiralspalast

Stefan Hoederath Redferns
Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Diese Filme wurden von Kino-Legende Artur Brauner produziert

Mehrfach besiegte er Krankheit und Tod, überlebte den Holocaust und verlor mehr als 49 Verwandte, die von den Nazis umgebracht wurden. Doch Artur „Atze“ Brauner, schon zu Lebzeiten eine Legende, steckte nie auf. Er baute sich ein eigenes Filmimperium auf, produzierte und fertigte etwa 300 Filme. Mit dabei so unterschiedliche Hits wie: „Der Tiger von Eschnapur“, „Old Shatterhand“, „Jungfrauen-Report“, „Der Garten der Finzi Contini“, „Vampyros Lesbos“, „Die weiße Rose“, „Hitlerjunge Salomon“ und „Babij Jar – Das vergessene Verbrechen“. Zuweilen gelangen ihm mehr als zehn Filme pro Jahr. Ein nahezu unglaublicher produktiver Ausstoß. Brauner hatte stets den Blick dafür, was das…
Weiterlesen
Zur Startseite