Zum 40. Todestag von Nick Drake: Erste autorisierte Biografie im Herbst

>>>In unserer Galerie: Die 500 besten Alben aller Zeiten

„Nick Drake: Remembered For A While“ wurde von Nick Drakes Schwester, Schauspielerin Gabrielle Drake, und Cally Callomon kompiliert sowie bearbeitet und wird von John Murray herausgegeben. Es ist die erste autorisierte Biografie über das Leben des 1974 verstorbenen Folk-Sängers.

Ganze sechs Jahre nahm die Arbeit daran in Anspruch, laut dem Guardian soll die Biografie nun am 6. November veröffentlicht werden – anlässlich des 40. Todestages Nick Drakes (25.11.).

Das Buch bietet jedoch nicht nur Einblicke in das Leben des Musikers, sondern auch handgeschriebene Songtexte, Briefe von Drake an seine Eltern, Worte seines Streicherarrangeurs Robert Kirby sowie von Produzent Joe Boyd. Eine signierte Box wird ebenfalls erhältlich sein, die zudem fünf Tracks der 1969er BBC John Peel Session auf Vinyl beinhaltet: „Time of No Reply“, „River Man“, „Three Hours“, „Bryter Layter“, and „Cello Song“.

Nick Drake starb am 25. November 1974 an einer Überdosis, seine drei Studio-Alben finden Sie in unserer Liste der 500 besten Alben aller Zeiten in der obenstehenden Galerie.

Im folgenden Trailer können Sie sich die liebevoll aufbereitete Box-Version von „Nick Drake: Remembered For A While“ noch einmal genauer anschauen.


Schon
Tickets?

Der King der Traurigkeit: Joy-Division-Sänger Ian Curtis

Er war der James Dean der „blank generation“, der Trostlosen aus den frühen Achtzigern, die keine Lust hatten auf den derben Bierbüchsen-Krawall der Punks: Ian Kevin Curtis aus der Region Greater Manchester; jener damals noch komplett maroden mittelenglischen Industriezone zwischen Mersey und Midlands, die sich seit dem Niedergang so ziemlich aller dortigen Industrien (von der Kohle bis zur Tuchweberei) im Zustand der Daueragonie befand. Zu seinen Lebzeiten blieb Curtis ein Indie-Maestro innerhalb einer kleinen Gegenkultur. Sein Selbstmord am 18. Mai 1980 erhöhte den depressiven Sänger schließlich zu einer legendären Gestalt der Popkultur. Die Platten „Unknown Pleasures“ (1979) und das tiefmelancholische…
Weiterlesen
Zur Startseite