Spezial-Abo

Podcast Freiwillige Filmkontrolle

1984: Terminator, Dune, Unendliche Geschi, Splash und weitere Klassiker

Aktuelle Folge jetzt anhören


111 Songs: Kolossale Jugend – „Bessere Zeiten“


von

Die Texte waren oft kryptisch – halb bekloppt, halb genial –, doch der Ton, den die Band anschlug, war unmissverständlich. Sie rockte frei nach dem Motto: Laut und indirekt. Ihren Zorn hatte sie im Griff, er blieb stets fernab jeder Marktkompatibilität. Ihr Spiel war druckvoll und mitreißend. Ende der 80er-Jahre brachte die Kolossale Jugend – so benannt nach dem Titel eines Songs der Young Marble Giants – eine neue Ausdruckskraft in die deutschsprachige Popmusik.

Was Kristof Schreuf, der zuvor bei der AC/DC-Revivalband Bon Scott aktiv gewesen war, sang und belferte, war nicht leicht zu entschlüsseln. Doch seine Verse blieben im Gedächtnis, wo man sie hin und her drehen konnte wie einen Zauberwürfel, allerdings ohne das Rätsel je zu knacken: „Bruch in allem, pausenlos/ Fetzen auf dem Tisch im Haus/ Bessere Zeiten klingt gut.“

Und wie gut „Bessere Zeiten“ klingt! Ein Song, der jede Flasche hochleben lässt, erschienen auf dem wunderbar grobschlächtigen Debütalbum „Heile heile boches“. Das war Indie-Rock, wie ihn derart eindringlich und widerborstig damals sonst nur amerikanische oder britische Gruppen hinbekamen. Lärmpop par excellence. Mit den verklausulierten, assoziativen Lyrics und dem schroffen, postpunkigen Sound wurde die Kolossale Jugend zu einem der ersten Aushängeschilder von L’age d’Or – Gitarrist Pascal Fuhlbrügge war Mitbegründer des lange Zeit angesagten Plattenlabels – und schließlich zum Vorreiter der sogenannten Hamburger Schule.

Zum Abziehbild des intellektuellen, gutbürgerlichen Aufrührers, von denen die Hamburger Schule nicht wenige hervorbrachte, taugte das Vierergespann allerdings nicht. Das kurz nach der Wende erhältliche Band-T-Shirt zierte der Spruch: „Halt’s Maul Deutschland!“ So einfach kann das also sein. Und ob die Zeiten seitdem besser geworden sind, steht weiterhin in Frage.


„The Rocky Horror Picture Show“: Sex, Gewalt, viel Quatsch und noch mehr gute Songs

Musicals werden eher selten von Menschen besucht, die sich wirklich für Musik interessieren. Oder für interessante Handlungsstränge. Oder für gute Schauspieler. Der Pathos von "Cats" oder dem "Phantom der Oper", der Unsinn von "Starlight Express": nichts für schwache Nerven. Natürlich gibt es Ausnahmen: die "West Side Story", wenn man es altmodisch mag. Hair", wenn man Hippies mag. Und dieses eine Musical, das fast jeder wenigstens einmal gesehen hat - und das viele dutzendfach gesehen haben: Richard O'Briens "The Rocky Horror Picture Show".   Der rote Mund, der einen eingangs zur "late night double feature picture show" einlädt, verspricht schon Faszinierendes:…
Weiterlesen
Zur Startseite