Freiwillige Filmkontrolle


111 Songs: Manfred Krug – „Ade“ (Duett mit Caterina Valente)


von

Manfred Krug und Caterina Valente: „Ade“

Es ist natürlich ein bisschen unfair, diesen einen Song stellvertretend für die Karriere des Sängers Manfred Krug auszuwählen, hat er doch seine besten Alben hinterm Eisernen Vorhang gemacht. „Das war nur ein Moment“, „Ein Hauch von Frühling“ und „Du bist heute wie neu“ waren kleine Meisterwerke, für die Krug eine kleine Armee an hochkarätigen DDR-Musikern zur Verfügung gestellt bekam, in der Regel das Günther-Fischer-Quintett oder das Klaus-Lenz-Sextett. Textlich blieb das alles zwar eher systemkonform (zumindest auf den ersten Blick). Was aber die musikalischen Zitate anbetraf, so hatten Krug und seine Mitstreiter schon ziemlich viele Mauern – pardon: Barrieren durchbrochen. Von Adriano Celentano über Curtis Mayfield bis zu Van Morrison ließ man wenig unversucht, um der Konkurrenz im imperialistischen Ausland zu huldigen. 1976 folgte der berühmte Protest gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns. Krug unterzeichnete, erhielt monatelang Arbeitsverbot und beantragte schließlich die Ausreise nach Westdeutschland.

Umso interessanter ist aus heutiger Sicht, dass Krug, nachdem er „rübergemacht“ hatte, mit „Da bist du ja“ seine klassischste Platte aufnahm. „Um die weite Welt zu sehn“ war sein finaler Befreiungsschlag, weniger Rechtfertigung dafür, dass er den alten Genossen den Rücken gekehrt hatte. Doch der wirklich schmerzhafte Abschied schwingt in diesem langen „Ade“ mit. Die Melodie des unfassbar schwermütigen, durch immer dunklere Gefühlswelten treibenden Chansons stammt vom Brasilianer Edu Lobo, den deutschen Text schrieb Krug selbst. „Mach es nicht so schwer/ Tu uns nicht so weh/ Ich bin längst gegangen“, ruft er da der Zurückgelassenen hinterher, deren Platz Caterina Valente so hingebungsvoll wie tränenreich einnimmt. Heute singt Krug das Lied mit Ost-Duettpartnerin Uschi Brüning. Eine musikalische Versöhnung, die die Narben der Vergangenheit mit Nostalgie balsamiert.


Die zehn besten Alben von Elvis Presley

01. „Elvis Presley“ (1956) Das explosive Coverdesign visualisiert die Revolte, doch befürchtete man bei RCA, dieser Spuk namens Rock’n’Roll könne schnell wieder vorbei sein. Immerhin hatte man gerade 35.000 Dollar in die Sensation aus Memphis investiert, man durfte keine Zeit verlieren. Also wurden flugs Sessions anberaumt, um einige noch unverbrauchte Tracks aus dem Sun-Records-Bestand mit aktuellen Fetzern wie „Blue Suede Shoes“ und „Tutti Frutti“ zu vermengen. 02. „Elvis“ (1956) Nachdem Presleys Debüt-LP trotz des auffälligen Mangels an stilistischer Kohärenz gleich mehrere neue Verkaufsrekorde aufgestellt hatte, wurde schon wenige Monate später „Elvis“ nachgelegt, ein Album aus einem Guss. D. J. Fontanas Drums waren nun…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €