Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

111 Songs: Ideal – „Blaue Augen“

Natürlich waren Ideal ein Glücksfall für die deutsche Popmusik – in der Anfang der Achtziger aktiven Band kamen sehr unterschiedliche künstlerische Identitäten zusammen, die eine Musik kreierten, die man sich nicht hätte ausdenken können. Annette Humpe, Ernst Ulrich Deuker, Effjott Krüger und Hansi Behrendt brachten einfach das Berlin der frühen Achtziger auf den Punkt – mit einem schroffen New-Wave-Punk-Großstadt-Sound, dessen unterkühlt-ironische, abgeklärte Arroganz das Lebensgefühl der Mauerstadt einfing.

Humpe war damals schon eine Weile vor Ort gewesen, nachdem sie aus der kleinstädtischen Beklemmung von Herdecke geflohen war, um sich nach dem Musikstudium in Köln in Berlin künstlerisch auszutoben – zunächst gemeinsam mit ihrer Schwester Inga als Neonbabies, die auch schon ein Ereignis waren. Doch mit Ideal gelang ihr der große Wurf. Die zerhackten, zähneknirschenden Gitarren-Riffs, das hibbelige Schlagzeug, der jazzige Bass, dazu Humpes billige Orgel-Sounds – der nackte Realismus von „Wir stehn auf Berlin“, „Eiszeit“ und „Luxus“ klingt nach schwitzendem Beton und nackten Glühbirnen in Kellerräumen. Das großartige „Blaue Augen“ , das schon zum Repertoire der Neonbabies gehört hatte, treibt die Spannung zwischen Coolness und Einsamkeit, die in vielen Liedern von Ideal steckt, formidabel auf die Spitze: „Ideal und TV/ Lässt mich völlig kalt/ Und die ganze Szene/ Hängt mir aus’m Hals/ Da bleib ich kühl – kein Gefühl.“

Ideal haben nicht viel gemein mit den Protagonisten der dann folgenden kommerziell erfolgreichen Phase der Neuen Deutschen Welle, aber sie haben ihr den Weg bereitet, weil ein authentischer deutscher Ausdruck in dieser Musik ist, den man sich bis dahin nicht hätte vorstellen können. Komm nach Hagen, werde Popstar: Ab jetzt war alles möglich.

Kooperation

Videogalerie: Die Top 5 der besten Drogenfilme

Donnerstag erscheint unsere Dezemberausgabe, die sich auf satten 22 Seiten dem Thema "Drogen und Musik in Deutschland" widmet. Im großen Rolling-Stone-Report kommen dabei Künstler und Konsumenten (manchmal sind oder waren sie beides zugleich) ebenso zu Wort wie Legalisierungsbefürworter und -gegner. Rollingstone.de wird das Thema im Dezember ausführlich mit Interviews und Features begleiten. Zusätzlich zu der großen Reportage samt Umfrage und Interviews wurden natürlich auch die besten drogeninspirierten Popkulturartefakte gekürt. Heute gibt es die Top 5 der Redaktion in Sachen "Die besten Drogenfilme". 1. Trainspotting Trainspotting - Shoot The Dog - For more amazing video clips, click here 2. Pulp Fiction…
Weiterlesen
Zur Startseite