2 Broke Girls: die lustigsten Cupcakes

Wer wie Max Hipster innig verabscheut, sollte besser nicht als Kellnerin in einem Diner in Williamsburg arbeiten. Dort, wo Brooklyn sich am coolsten gibt, hat jene Spezies, die Mark Greif schon für ausgestorben erklärt hatte, ein Refugium gefunden, in dem es seine Eitelkeiten noch hemmungslos zu pflegen wagt. „I wear knit hats when it’s cold out. You wear knit hats because of Coldplay„, schnauzt Max (Kat Denning) zwei be-

sonders renitente Exemplare an, als die erste Episode von „2 Broke Girls“ noch gar nicht richtig begonnen hat.Max ist pleite. Ebenso wie Caroline Channing (Beth Behrs), eine Trustfond-Barbie, die mit Chanelkleid, Perlenkette und Pferd Chestnut im Hipsterland untertauchen will, nachdem der Finanzbetrug ihres Vaters aufgeflogen und alles Geld weg ist. Abgesehen davon, dass Max und Caroline nun die senfgelben Uniformen des Williamsburg Diner tragen, in dem es immer dann voll ist, wenn gerade um die Ecke ein Konzert von Arcade Fire zu Ende ist, verbindet das Upper-East-Side-Blondchen und die White-Trash-Schnodderschnauze wenig. Doch der American Dream bringt sie zusammen. Denn Max ist nicht nur gut im Abservieren, sondern backt die bes-

ten Cupcakes diesseits und jenseits des Hudson. Wenn Max und Caroline sich nicht gerade der Obszönitäten des Kochs Oleg erwehren, ihrem Chef Han Lektionen in Coolness erteilen, vor Flashmobs oder Eighties-Parties Reißaus nehmen, sparen sie Geld für eine eigene Konditorei. Michael Patrick King hat sich „2 Broke Girls“ gemeinsam mit Whitney Cummings („Whitney“) ausgedacht. Die Sitcom ist wie „Girls“ (HBO) ein lakonischer Gegenentwurf zu „Sex And The City“ – an der King ebenfalls als Produzent beteiligt war. Indie-Darling Dennings ist als Max Black die Carrie Bradshaw von „2 Broke Girls“, eine herrlich zynische, wüst-unverwüstliche Kommentatorin der sozialen Verhältnisse, die es am Ende der ersten Staffel sogar schafft, bei einem Ausflug raus aus Hipsterland Martha Stuart höchstpersönlich einen ihrer lecker-lustigen Cupcakes aufzudrängen – auf dem Damenklo.



5 Serien-Geheimtipps aus den USA, die man unbedingt auf dem Schirm haben sollte

Dank Netflix und Amazon Prime laufen Serien weltweit oftmals parallel an. Aber natürlich gibt es neben den Streaming-Anbietern auch noch ganz klassische TV-Sender in den USA, die empfehlenswerte Serien im Programm haben. Wir haben aus beiden Welten fünf Geheimtipps zusammengestellt, die jeder Serienfan auf dem Schirm haben sollte. The Terror Abenteuer, Drama, Geschichte Bei „The Terror“ handelt es sich um eine Anthologie-Serie und sie läuft auf dem amerikanischen Sender AMC. Jede Staffel ist in sich abgeschlossen und im August läuft die zweite Staffel an. Diese trägt den Zusatz „Infamy“ und spielt an der Westküste der USA zu Zeiten des Zweiten…
Weiterlesen
Zur Startseite