Highlight: 007-Ranking: Alle James-Bond-Songs inklusive Billie Eilishs „No Time To Die“

20 Jahre „GoldenEye“: Er gibt sich die Kugel

Die Namen der Frauen sind schon das halbe Vergnügen: Xenia Sergeyevna Onatopp und Natalya Fyodorovna Simonova. Die Sowjetunion hatte den Kalten Krieg verloren, aber die schärfsten Waffen liefen noch herum. Und keine ist schärfer als Xenia Onatopp, im Einsatz für die russische Terror-Organisation „Janus“ und von Famke Janssen als aasige Amazone gespielt. Die von Isabella Scorupco gespielte Natalya Simonova ist ihre Antipodin: ein treuherziges, liebgesichtiges Schätzchen, das natürlich die Welt rettet, denn Natalya ist ohne Arg. James Bond hat es also wieder mit beiden Archetypen zu tun: der Hure und der Mutter.

Seit „Der Hauch des Todes“ waren sechs Jahre vergangen. Es gab Vertragsschwierigkeiten zwischen der Produktionsfirma Eon und MGM/United Artists, die den neuen Film verzögerten. Angeblich gab der ungeliebte Timothy Dalton die Rolle ab, obwohl der Vertrag noch einen Film vorsah. Albert R. Broccoli, der an dem grimmigen Theaterschauspieler festgehalten hatte, verpflichtete 1994 Pierce Brosnan, der aussah, als wäre er als James Bond auf die Welt gekommen. Der Ire sollte bereits 1986 die Rolle seines Leben spielen, doch kurz vor dem Ziel wurde die Fernsehserie „Remington Steele“ verlängert – Brosnan musste seinen Vertrag erfüllen.

Die Frau – oder die Welt? Bond muss sich entscheiden

Vier Drehbuchautoren schrieben an „GoldenEye“, und das merkt man dem Film natürlich an. Bond muss von vorn beginnen, indem er sich selbst versichert, dass er noch der Alte ist. Aber wenn Brosnan im Casino seiner Nemesis Xenia Onatopp gegenübersteht, stellt er sich mit einem Lächeln vor, das ein wenig zu mokant und selbstgewiss ist. Er sieht einfach ZU GUT aus, er ist zu elegant und zu athletisch, er ist kein Mann der Ironie. Der Sex mit Xenia ist natürlich ein Kampfakt, als Schattenbild mit angestrengtem Stöhnen und Grunzen inszeniert: Geschlechterkrieg, sie ist obenauf, er aber auf der Hut. Xenia ist die Frau, die er herumkriegen muss – Natalya ist die Frau, die er (vielleicht) liebt. Und deshalb muss er sich am Ende zwischen Natalyas Leben und der Welt entscheiden.



Billie Eilish: Erste Live-Performance von „No Time To Die“ mit Hans Zimmer und Johnny Marr

Bei den Brit-Awards 2020 kam es zu der Live-Premiere des neuen Bond-Songs von Billie Eilish. Gemeinsam mit ihrem Bruder Finneas, Hans Zimmer und Johnny Marr, Ex-Gitarrist der Smiths, spielte sie „No Time To Die“. Der Titelsong zu dem gleichnamigen James-Bond-Film wurde am Freitag (14. Februar) hier in Deutschland veröffentlicht. Damit reihte sich die Sängerin in eine Liste hochkarätiger Künstler ein und ist mit gerade einmal 18 Jahren gleichzeitig die jüngste Interpretin eines Bond-Songs. „No Time To Die“ live auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=2I1ZU5g1QNo
Weiterlesen
Zur Startseite