Spezial-Abo
Highlight: Festivals und Konzerte im Ausland besuchen – die wichtigsten Tipps für eine gelungene Reise

Abzock-Preise für Tickets: Hier sollten Sie auf keinen Fall nach Karten für Die Ärzte schauen

Am Donnerstag gingen die Karten für die geplante Hallen-Tour „In The Ä Tonight“ in den Verkauf – nach nur wenigen Sekunden waren aber sämtliche Tickets nahezu restlos vergriffen. Leider gingen offenbar auch etliche Karten an Abzocker, die nur Minuten später überteuerte Angebote ins Netz stellten.

Das offiziell als Resale-Portal bezeichnete Ticketportal Viagogo ist eine der vielen Anlaufstellen von verzweifelten Fans: Hier kosten Ärzte-Tickets aber gut und gerne 150 Euro, manche Verkäufer verlangen sogar unverschämte 500 Euro für eine Stehplatz-Karte in Berlin. Doch Sicherheit, dass die gekauften Karten echt sind, gibt es hier nicht – daher lieber Finger weg!

Auch bei Ebay gibt es zahlreiche Tickets für die anstehenden Hallen-Shows im November und Dezember 2020 – mit zum Teil hanebüchenen Geschichten erklären die Verkäufer dort, dass sie doch nicht zum Konzert gehen können. Ein Twitter-User macht sich so darüber lustig:

Storys wie diese sollen den Anschein erwecken, dass es sich bei den Anbietern um seriöse Verkäufer handelt. Allerdings spricht der Preis eine andere Sprache: Tickets zum Sofort-kaufen-Preis kosten nämlich auch locker 200 Euro – dabei gingen manche der Tickets regulär sogar unter 50 Euro weg.

Die Ärzte warnen eindringlich vor Abzocke im Netz

Der Ärger, kein Ticket ergattert zu haben, ist bei vielen sicher groß und so ist verständlich, dass einige Fans nach Alternativen suchen, um trotzdem bei einem der Konzerte dabei zu sein. Doch auf der Band-Website bademeister.com warnen Die Ärzte nochmals ganz klar vor bekannten Abzock-Seiten. Dort heißt es in einem aktuellen Post: „Bitte ignoriert die angeblich auf Viagogo und anderen Gangster-Portalen erhältlichen Tickets zu Mondpreisen, das ist reine Phantasie. Und die paar Arschgeigen, die jetzt ihre Tickets auf ebay verhökern, könnt ihr bitte ebenfalls boykottieren. Danke.“

Schwarzhändlern sollen Fans also das Leben möglichst schwer machen – idealerweise sollten die Abzocker auf ihren überteuerten Tickets sitzenbleiben. Doch das ist – angesichts der großen Nachfrage wohl recht unwahrscheinlich.



Läuft: Jetzt wird Viagogo blechen müssen

Nach den Ärzten feiert nun auch Ed Sheeran bzw. dessen Konzertveranstalter einen Erfolg gegen Viagogo – und der Ticket-Zweitanbieter muss Ordnungsgeld zahlen. Das Landgericht Hamburg ordnete an, dass Viagogo ein erstes Ordnungsgeld in Höhe von 10.000 Euro zahlen muss („Musikexpress“ berichtete zuerst). Außerdem darf der Reseller auch weiterhin nicht behaupten, er verkaufe Sheeran-Karten zum Originalpreis offizieller Ticket-Erstanbieter. Damit bestätigte das Landgericht Hamburg auch eine einstweilige Verfügung vom Dezember 2018 und bestätigte das im Hauptsacheverfahren auch rechtskräftig. „Unterbindung des Schwarzmarkthandels“ Der Geschäftsführer des Konzertveranstalters FKP Scorpio, Folkert Koopmans: „Wir freuen uns über diese wichtige Bestätigung unseres konsequenten Vorgehens gegen den Schwarzmarkt…
Weiterlesen
Zur Startseite