Spezial-Abo

Albumcharts: Farid Bang rappt Helene Fischer vom Thron


von

Mit einem kräftigen Bang (Achtung, Wortspiel!) marschiert Gangsta-Rapper Farid Bang mit seinem Album „Killa“ auf die Poleposition der deutschen Longplaycharts. Es ist schon die zweite Nummer Eins, die Herr Bang (nicht zu verwechseln mit dem Waschmittel „Cillit Bang“) für sich verzeichnen kann: Mit dem Großwerk „Jung, Brutal, Gutaussehend“, das er gemeinsam mit dem Sprachphilosophen Kollegah erschuf, war er schon mal an jener Spitze, an die eigentlich Helene Fischer gehört, und an die sie bestimmt bald zurückkehren wird – siehe unsere Theorie von letzter Woche.

Ganz, ganz böse (ohne stummes h wohlgemerkt) geht es auch auf Platz zwei weiter, den „Der Graf“ für sich einnimmt. Mit dem Grafen meinen wir allerdings weder Dracula himself noch Bela B., denen wir diese Platzierung viel eher gegönnt hatten, sondern den Sänger der auf mystisch.böse getrimmten „Geh Deinen Weg“-Schlagerband Unheilig. Die Retrospektive des wahrlich unheiligen Schaffens, „Best Of Unheilig 1999-2014“, erreicht die Silbermedaille.

Auch sonst geht es bunt weiter: Chakuza feat. Raf Camora erreichen mit „Zodiak“ die Vier, die Mittelalterrocker von Subway To Sally die Fünf. Symphonisch geht es mit George Michael weiter: „Symphonica“ nimmt den siebten Platz ein. Enttäuschend läuft es für Kylie Minogue: „Kiss Me Once“ erreicht trotz Aerobic-Video mit Oversexed-Faktor nur die Neun. Ehrennennung: Skrillex, dessen Recess auf Platz 28 Party macht.

Wir sind gespannt, wie lange Frau Fischer sich das bieten lässt.


Düsseldorf setzt Rapper Farid Bang als Corona-Warner ein und löst heftige Kritik aus

Rapper Farid Bang ist, in den Worten von Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD), eine „ausgesprochen kontroverse Figur.“ Nichtsdestotrotz hat der Politiker nun ein Video des 34-Jährigen veröffentlichen lassen, indem der Musiker die Partyszene auffordert, sich an die Corona-Regeln zu halten. „Benehmt euch, hört auf, Unfug zu machen“, so Bang in dem Video, das auch auf der offiziellen Facebookseite der Stadtverwaltung gepostet wurde. Skandalrapper mit Vorbildfunktion? Ein gemeinsames Video von Farid Bang und Thomas Geisel gibt es allerdings nicht. Der Düsseldorfer Rapper wurde in der Vergangenheit wegen sexistischer und antisemitischer Texte kritisiert. „Ich halte manches, was er gemacht hat, für widerwärtig“,…
Weiterlesen
Zur Startseite