Freiwillige Filmkontrolle


„Alien“-Produzent David Giler ist tot


von

David Giler, Produzent und Autor der „Alien“-Reihe, verstarb am Samstag (19. Dezember) im Alter von 77 Jahren. Berichten zufolge verbrachte Giler seine letzten Stunden in seinem Haus in Bangkok, Thailand, bevor er einer Krebserkrankung erlag.

Von seinem Tod berichtete Gilers langjähriger Freund und „Alien“-Koproduzenten Walter Hill. In einem Statement sagt Hill über Giler: „Jeder, der David kannte, wusste, dass er etwas Besonderes war. Die Magie seiner Persönlichkeit ist schwer zu beschreiben: witzig, wütend, extrem kenntnisreich, extrem belesen; es war mein Privileg, mit ihm zu schreiben und zu produzieren, und, was noch wichtiger ist, seine enge und tiefe Freundschaft für fast 50 Jahre zu genießen.“

David Gilers Erfolgsgeschichte

Seine erste größere Anerkennung als Autor erhielt Giler in den früher 1960ern beim Fernsehen. So feierte er im Jahr 1962 mit dem Drehbuch für eine Episode von ABCs „The Gallant Men“ seinen ersten Erfolg. Während der 1960er Jahre war er weiterhin als Drehbuchautor für Serien wie „Burke’s Law“ und „Codename U.N.C.L.E.“ tätig.

In die Rolle des Produzenten schlüpfte Giler jedoch erst später. Neben der Rolle des Drehbuchautors für „Myra Breckinridge“ (1970) übernahm er für den Film ebenfalls erstmalig Produktionstätigkeiten.

Der finale Durchbruch kam für Giler dann schließlich 1979 mit „Alien“ (Regie: Ridley Scott). Seine bewährten Fähigkeiten als Produzent sollten schließlich den Erfolgsstoff zu einer der langlebigsten und vitalsten Reihen fürs große Kino machen.

Darüber hinaus prägte Giler die Filmserie auch an der Schreibmaschine. So entwickelte er für beide Fortsetzungen, „Aliens“ und „Alien 3“ das Drehbuch. Er war ausführender Produzent des ersten Films sowie Produzent des zweiten. Darüber hinaus betreute er als Produzent auch die Prequels „Alien – Die Wiedergeburt“ im Jahre 1997 und „Alien: Covenant“ (2017). Als Autor und Co-Autor war Giler ebenfalls an Produktionen wie „Geschenkt ist noch zu teuer“, „Dick und Jane“, „Der letzte Amerikaner“ und „Zeuge einer Verschwörung“ beteiligt.

„Alien“ wird zur TV-Serie

Alien soll es demnächst auch als TV-Serie geben, wie Disney zu Beginn des Monats berichtete. Diesmal soll die Geschichte jedoch auf dem Planeten Erde spielen.

So verspricht Disney großspurig mit dem neuen Werk „den zeitlosen Horror des Originalfilms von 1979 und die Non-Stop-Action des zweiten Films unter der Regie von James Cameron von 1986 zu vereinen.“


„Indiana Jones 5“: Wird Harrison Ford doch durch Chris Pratt ersetzt?

Es sind neue Gerüchte im Umlauf, dass nicht mehr Harrison Ford in „Indiana Jones 5“ zurückkehren wird, sondern Chris Pratt in die Kult-Rolle schlüpfen soll. So behauptet der bekannte Hollywood-Insider und Autor Daniel Richtman, dass Lucasfilm plane, den „Guardians of the Galaxy“-Schauspieler in einer jüngeren Version von Indy auftreten zu lassen. Doch ist dem wirklich so? Sowohl Lucasfilm als auch Ford selbst haben die Meldung bisher dementiert. Wie der „Musikexpress“ bereits berichtete, sagte Produzent Frank Marshall zu „Den of Geek“ im vergangenen Monat sogar: „Es wird nur einen Indiana Jones geben und das ist Harrison Ford.“ Weiterhin sagt Richtman, dass…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €