Alles nur ein cleverer Trick: 50 Cent täuschte seine Insolvenz vor


von

Binnen 24 Stunden vom Ziel des Spotts zum Vorbild für cleveren Geschäftssinn – eine solch kometenhafte Entwicklung muss man erst mal hinlegen. 50 Cent ist genau das gelungen. Gestern (14.07.) machte er noch Schlagzeilen, weil er Insolvenz anmeldete und heute heißt es, dass dies nur ein intelligenter Schachzug gewesen sein soll.

Tatsächlich stecke der Rapper gar nicht in Finanzschwierigkeiten, sein Vermögen soll sich auf ca. 140 Millionen Dollar belaufen. Kein Wunder, dass er so manchen hämischen Lacher auf sich zog, als ihn seine Anwälte für pleite erklärten. Der Antrag nach Kapitel 11 des amerikanischen Insolvenzrechts besagt, dass Unternehmen ihre Geschäfte dennoch weiterführen können und sie in gewissem Umfang von den Gläubigern geschützt werden, um sich so neu strukturieren zu können.

Ein Vertrauter des Musikers verriet nun laut „BILD“: „Er ist nicht pleite. Er ist ein cleverer Geschäftsmann.“ Nachdem 50 Cent zu 4,5 Millionen Euro Schadenersatz verurteilt wurde, weil er ein Sex-Tape seiner Ex-Freundin veröffentlicht hatte, soll ihm die angebliche Pleite die vollständige Zahlung der Geldstrafe erlassen.

Der Berliner Rechtsanwalt Oliver Oster kommentiert diesen strategischen Zug so: „50 Cent zwingt durch diesen Schritt, seine Gläubiger auf einen Teil ihrer Forderungen zu verzichten, denn andernfalls gehen diese leer aus.“ Insolvenz als Vermögensanreicherungsmaßnahme, nicht schlecht Mister Jackson.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
„Bohemian Rhapsody“ von Queen: die besten Videos und Cover-Versionen

Als Queen in den Rockfield Studios in Monmouth (Wales) mit den Aufnahmen für „Bohemian Rhapsody“ begannen, konnten sie nicht wissen, dass sie damit drei Wochen zubringen - und den wohl wichtigsten und einflussreichsten Song in ihrer Karriere produzieren würden. Freddie Mercury, der bereits 1968 erste Gedankenfragmente zu „Bohemian Rhapsody“ notierte, kam bereits mit einer Vorstellung des Liedes ins Studio und dirigierte die Band zu Höchstleistungen. Nicht unbedingt zu deren Wohlgefallen. Unter anderem sangen May, Mercury und Taylor ihre Gesangsparts bis zu 10 Stunden am Tag ein, was letztlich zu 180 verschiedenen Overdubs führte. Ein Rekord für die Ewigkeit. Natürlich gehört…
Weiterlesen
Zur Startseite