Freiwillige Filmkontrolle


Bonnie Raitt

In den Siebzigern veröffentlichte Bonnie Raitt zahlreiche Alben, die sie als künstlerisch anspruchsvolle Blues- und Folk-Künstlerin und Songwriterin etablierten. Von Kritik und Musikerkollegen gelobt, blieb ihr großer kommerzieller Durchbruch jedoch zunächst aus. Erst 20 Jahre nach der Veröffentlichung ihres Debüts gelang es ihr, mit dem Album „Nick Of Time“ erfolgreich zu werden und auch die Aufmerksamkeit des Publikums zu gewinnen. In den darauf folgenden Jahren gewann Raitt neun Grammy-Awards und zählte zu den erfolgreichsten Künstlerinnen ihres Genres.

Bonnie Lynn Raitt wurde 1949 in Burbank, Kalifornien geboren. Da ihr Vater John ein gefragter Musicalsänger war, kam seine Tochter schon früh mit Musik in Kontakt und begann in jungem Alter Gitarre zu spielen. Zu dieser Zeit eignete sie sich bereits einen einzigartigen Spielstil mit der Bottleneck-Technik an, für den sie später bekannt werden sollte.

Auf dem College lernte sie den Autor und Promoter Dick Waterman kennen, der es ihr ermöglichte, neben etablierten Blues-Künstlern in Szene-Clubs zu spielen. Bei einem ihrer Auftritte in New York, wurde sie 1970 schließlich entdeckt und unter Vertrag genommen. Ein Jahr später folgte ihr Debüt, das sehr positive Kritiken erhielt. Auch die nachfolgenden Werke „Give It Up“ und „Takin‘ My Time“ erhielten großes Lob von der Presse, die Verkaufszahlen blieben jedoch hinter den Erwartungen zurück.

Infolge dessen begann Raitt mit verschiedenen Produzenten zusammenzuarbeiten und unterschiedlichen Stilen zu experimentieren. Erst 1977 konnte sie mit „Runaway“, einer Coverversion von Del Shannon, einen Hit landen. Obwohl sie anschließend an der Seite von Künstlern wie Bruce Springsteen oder Tom Petty im Madison Square Garden für die Organisation MUSE auf der Bühne stand, verlor sie kurz darauf ihren Plattenvertrag und hatte die darauffolgenden Jahre mit Alkohol- und Drogensucht zu kämpfen.

Erst mit dem 1989 erschienenen Album „Nick Of Time“, fast 20 Jahre nach Beginn ihrer musikalischen Karriere, konnte sie auch kommerziellen Erfolg feiern. Ein Jahr später gewann sie vier Grammys, unter anderem für „In The Mood“, einem Duett mit John Lee Hooker. Mit den Nachfolgern „Luck Of The Draw“ und „Longing In Their Hearts“ knüpfte sie daran an. Die beiden Werke machten sie zur insgesamt neunfachen Grammy-Gewinnerin.

Bonnie Raitt wurde 2000 in die Rock And Roll Hall Of Fame aufgenommen, 2010 folgte eine Ehrung der Blues Foundation. Die Songwriterin ist musikalisch noch immer aktiv und steht regelmäßig auf der Bühne. Auch arbeitete sie zuletzt mit Alicia Keys oder Foy Vance zusammen.

Bonnie Raitt haben wir außerdem gefunden in:

30.01.2021:  Mit Ray Charles ging einer der einflussreichsten Musiker aller Zeiten von uns. ROLLING STONE blickt auf sein Leben zurück. in Ray Charles: Das turbulente Leben und die Todesursache einer Legende

14.01.2021:  Während Apache207 mit „Angst“ seinen achten Nummer-Ein-Hit landet, holen sich AC/DC die Führungsposition in den Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts zurück. in AC/DC und Apache207 führen die zweite Chartwoche an

16.09.2019:  Artikel gefunden in Bruce Springsteen: Die besten Veröffentlichungen aus der „Archive Series“ (3): The Christic Shows, November 16 & 17, 1990

Reviews zu Bonnie Raitt


  • Bonnie Raitt - Slipstream

    Ein Album zu machen, das cool kalkuliert ist und doch kaum so klingt, das stilistisch breit umherstreift und dabei doch nicht wie grad auf der Durchreise wirkt – das schaffen nur wenige Überlebende ihrer Rock’n’Roll-Generation so lässig wie Bonnie Raitt. Bemerkenswert ist allein, wie hier Erträge aus zwei Studio-Konstellationen im Einklang sind – wobei es […]

  • Bonnie Raitt - Souls Alike

    Die Dame läßt schreiben: Raitt interpretiert Songs hoffnungsvoller Kollegen. Nach ihrem letzten Album „Silver Lining“ war Bonnie Raitt – zusätzlich zur obligatorischen Tournee und der Promo für ein „Best Of“ schwer beschäftigt. Soundtrack-Songs für Disney, ganz andere Songs für Wim Wenders‘ Blues-Film „The Soul Of A Man“, Gastspiele bei Toots & The Maytals und Ray […]

  • Bonnie Raitt - Silver Lining

    Die Gitarristin wiederholt sich ein weiteres Mal auf mittlerem Niveau. Ein lauer Frühlingsmorgen in L.A. Doch im sechsten Stock des Capitol-Tower, Ecke Hollywood dC Vine, herrscht Hochspannung: Bonnie Raitt diskutiert dort mit der A&R- und Marketing-Etage ihr kommendes Album. Für eine kleine Aufwandsentschädigung inkl. Risikozulage installierte eine Sekretärin eine Wanze im Sitzungszimmer… „Bonnie, du weißt, […]

  • Bonnie Raitt - Vier neu aufgelegte Alben

    Vier neu aufgelegte Alben der rustikalen Gitarristin und Interpretin Mit Ausnahme von „Home Pulte“ und „Sweet Forgiveness“ (1/2) hat Bonnie Raitt noch bei jedem Album ihrer Warner-Ära einen neuen Produzenten verschlissen, bei „Nine Lives“(**l/2), ihrem neunten, letzten und schwächsten für die Firma, deren gleich vier, ohne dass es viel genützt hätte. Nach dieser Platte haifauch […]

  • Bonnie Raitt - Fundamental

    Bonnie Raitt macht auf ihrem 15. Album das, was sie am besten kann: sexy den Blues singen, so, wie sie es von der großen Blues-Lady Sippie Wallace gelernt hat und musizieren, so, wie sie es seit Lagerfeuer-Abenden im Quäker-Feriencamp praktiziert. Direkt, schnörkellos, eben fundamental. Für dieses rundum gelungene Werk hat sie sich glücklicherweise für Suzanne […]

  • Bonnie Raitt - Road Testet

    Bonnie Raitt Capitol/E.MI Live-Alben haben nicht eben den besten Leumund. Doch wen kann das wundern? Mal sollen sie nur den Kreativitätsknickübertünchen, dann den Bootleg-Sumpf trockenlegen (was nicht immer gelingen soll). Beliebt ist auch die Variante, Konzertmitschnitte als letzten Pflicht-Akt einer zerrütteten Geschäftsbeziehung einzureichen – schon auf dem Sprung aus einem schlechten in ein besser dotiertes […]



20. April 1992: Queen und das spektakuläre Tribute-Konzert für Freddie Mercury und „Aids Awareness“

Bei den Brit Awards im Februar 1992 machte Queen-Gitarrist Brian May eine Ankündigung: Am 20. April soll es ein Gedenkkonzert für den verstorbenen Freddie Mercury geben. "Wir hoffen", sagte May dem Publikum, "viele von euch da zu sehen." Keine Frage: Nach drei Stunden waren alle 72.000 Karten für den Gig im Londoner Wembley Stadium verkauft. Bis heute ist "A Concert for Life: The Freddie Mercury Tribute Concert" das größte Konzert, das jemals für einen toten Musiker stattfand. Mit einigen bewegenden Reden: Nie zuvor, und niemals wieder danach sollte über die Krankheit Aids vor einem derart großen Live-Publikum gesprochen werden. Könnte…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €