Auf The-Cult-Konzert: Ian Astbury befreit Fan aus Würgegriff


von

Respekt und Anstand gehören nicht zu den Tugenden von Jedermann – das wissen auch (und vielleicht gerade) Konzertgänger. So spielten sich auch während einer Show der englischen Rockband The Cult in Washington D.C. garstige Szenen ab: In der zweiten Reihe wurde ein Zuschauer von einem anderen in den Würgegriff genommen – mutmaßlich wollte sich der Übeltäter einen Platz an vorderster Front verschaffen.

Ian Astbury hat seine Prinzipien: „Das machen nur Schweine!“

Seine Rechnung hatte er jedoch ohne Ian Astbury gemacht: Im Laufe der Darbietung des Cult-Klassikers „Rain“ entfernte sich der Sänger plötzlich vom Mikrofonständer und sprang in den Bühnengraben, um dem Brutalo eine unmissverständliche Standpauke zu halten. Danach kehrte er auf die Bühne zurück und stimmte das Lied noch einmal an.

Im Anschluss wandte er sich an das Publikum: „Bruder, man darf niemals jemanden in den Würgegriff nehmen. Das ist verdammt uncool. Das machen nur Schweine!“, sagte der 60-Jährige. Als der ruchlose Rowdy zu protestieren begann, fügte er hinzu: „Und hör auf zu heulen. Das ist eine verdammte Rockshow. Du magst es nicht? Dann stell dich nach hinten. Du bist groß. Du bist größer als alle anderen. Du stehst in der ersten Reihe einer Rock-Show. Was denkst du?“ Schließlich verschwand der handgreiflich gewordene Fan. „Er ist weg“, sagte Astbury daraufhin erleichtert: „Wir können ihn also vergessen. Er ist weg.“ Der Vorfall ereignete sich am 19. Juli.

Neue Musik

Anfang des Monats haben The Cult mit „Under the Midnight Sun“ ihren ersten Langspieler seit sechs Jahren angekündigt – und damit den elften ihrer Karriere. Veröffentlicht wird die Platte am 7. Oktober – bis dahin kann bereits die Single „Give Me Mercy“ gehört werden.