Baroness: Doppelalbum „Yellow & Green“ exklusiv bei uns Stream!

Viereinhalb Sterne vergaben unsere US-Kollegen für das neue Doppelalbum „Yellow & Green“ von „Baroness“. Nicht gerade typisch, wenn man bedenkt, dass es sich bei Baroness um eine Metalband aus Georgia handelt. Aber ihre komplexe und neuerdings erstaunliche eingängige Musik lässt die Genregrenzen inzwischen weiter hinter sich.

So schreiben die US-Kollegen in ihrer Review: „Das weit schweifende, 75-minütige Doppelalbum ist das zugänglichste Werk der Metalband aus Georgia. Die Kanten sind ein wenig abgefeilt und die Refrains betonter als zuvor, aber dabei sind sie immer noch genauso brandschatzend und wildernd unterwegs wie einst. Die ‚Yellow‘-CD ist ist direkter (‚Marcht To The Sea‘ klingt wie eine Kreuzung aus Fugazi und Rush), ‚Green‘ ist kunstvoller und verbindet mönchs-artigen Gesang mit filmisch klingenden Gitarren. Beide zusammen ergeben einen elektrisierenden Rock-Epos.“

„Yellow & Green“ ist übrigens auch die Platte des Monats unserer Bürokollegen vom Metal Hammer. Dort heißt es in der Review (die man hier lesen kann): „Baroness untermauern auf YELLOW & GREEN nicht nur ihren Ruf als Meister der Weiterentwicklung, sondern katapultieren sich auch dank der wohlüberlegten Aufteilung und Anordnung der Songs und dem (erneut) herrlich organischen Sound von John Congleton in eine andere Liga. Für Schreie und Raubeinigkeit ist zwar kein Platz mehr, doch das ist zu verkraften. Denn wie Baizley selbst ganz richtig sagt: ‚Die Wut ist nicht verschwunden, sie zeigt sich nur in einer anderen Form.'“

BARONESS – Yellow & Green by RelapseRecords

Baroness live:

25.07.2012 Wiesbaden | Räucherkammer

01.08.2012 München | 59:1

05.08.2012 Berlin | Magnet

06.08.2012 Hamburg | Logo


Die zehn besten Filme von Arnold Schwarzenegger

10. Running Man (1987) Stephen King, der unter dem Pseudonym Richard Bachman die Romanvorlage schrieb, war nicht allzu angetan von der Auswahl Schwarzeneggers als Hauptdarsteller. Der Rollenname Ben Richards blieb zwar erhalten, jedoch war der Antiheld in der Vorlage ein Arbeiter, in Paul Michael Glasers Film (den King in seinem 1982 erschienenen Werk übrigens im Jahr 2017 angesiedelt hatte!) ist er eben ein Polizist mit dem Körper des österreichischen Bodybuilders. „Hard Time or Prime Time!“, lautet das Motto der „Hunger Games“ à la Arnie. Die Brutalität der Zukunftswelt, in der Kriminelle in einer Gameshow vor Millionenpublikum um ihr Leben kämpfen,…
Weiterlesen
Zur Startseite