Spezial-Abo

Beatles-Legende George Martin: Wie „A Day In The Life“ entstand

🔥Von „Yesterday“ bis „Penny Lane“: Die zehn besten Song-Produktionen von George Martin

Am 8. März verstarb Sir George Martin im Alter von 90 Jahren. Als Produzent zeichnete er für fast alle Alben der Beatles verantwortlich.

Den „Sgt Pepper“-Song „A Day In The Life“ kürte ROLLING STONE zum besten Beatles-Lied aller Zeiten. Lesen Sie hier: Einblicke in die Aufnahmen des Stücks.

A Day In The Life

Autoren: Lennon/McCartney, Aufgenommen: 19. und 20. Januar, 3., 10. und 22. Februar 1967, Veröffentlicht: 30. Mai 1967, nicht als Single veröffentlicht

Als sie „A Day In The Life“ aufnehmen waren die Beatles auf dem Höhepunkt ihres Schaffens, vielleicht war es sogar die gelungenste Kooperation zwischen Lennon und McCartney aller Zeiten: „Am ganzen Album, aber besonders an ,A Day In The Life‘ haben Paul und ich intensivst zusammengearbeitet“, sagte John Lennon dem ROLLING STONE 1970, als er die „Sgt. Pepper“-Phase rekapitulierte. Nach ihrem Konzert in San Francisco, am 29. August 1966, hatten sich die Beatles endgültig von der Bühne verabschiedet. Da in den kommenden Monaten kein neues Material veröffentlich wurde, vermehrten sich die Gerüchte, es würde kriseln. „Die Leute in den Medien behaupteten, wir seien ausgebrannt“, so McCartney im Rückblick. „Wir wussten aber nur zu gut, dass das Gegenteil der Fall war.“ Mit „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“ lieferten die Beatles ein Album voller psychedelischer Visionen ab, wobei „A Day In The Life“ – am Ende des Albums platziert – den Untergang der Welt zu beschwören scheint. Lennon singt über Tod und Zerfall, und er tut es mit einer geradezu gespenstischen Stimme. Seine Vocals wurden im Studio mit einem Effekt verfremdet, den Lennon sein „Elvis-Echo“ nannte.

Pappnase und Gorilla-Tatzen

Eine Stimme über die Produzent George Martin im Jahr 1992 sagte: „Da läuft es dir eiskalt den Rücken herunter.“ Lennons Inspirationen kamen sowohl aus Zeitungen als auch aus seinem eigenen Leben: Der „lucky man who made the grade“ war Tara Browne, ein 21-jähriger Aristokraten-Sohn, der im Dezember 1966 bei einem Autounfall ums Leben kam; „The English Army had just won the war“ bezieht sich auf seine Filmrolle in „Wie ich den Krieg gewann“ – und in der „Daily Mail“ fand Lennon tatsächlich einen Artikel über die „4000 potholes in Blackburn, Lancashire“. Er selbst hatte das Grundgerüst des Songs geschrieben, war aber überzeugt, dass noch etwas Elementares fehlen würde.



Beatles-Schlagzeuger Ringo Starr: Geburtstagsfeier mit McCartney, Sheryl Crow und mehr

Beatles- Schlagzeuger Ringo Starr will seinen 80. Geburtstag trotz der Coronakrise gebührend feiern, aber im Sinne des guten Zwecks. Am 7. Juli soll die Charity-Party mit dem Titel „Ringos Big Birthday Show“ auf dem YouTube-Kanal des Musikers starten. Aufgrund der Zeitverschiebung wird sie für deutsche Zuschauer*innen aber erst in den frühen Morgenstunden des 8. Juli zu sehen sein. Seht ihr das neuste Update der Feier: https://www.youtube.com/watch?v=PNONd0ebcN4 Für seine Veranstaltung rekrutierte der 79-Jährige unter anderem Musikgrößen wie Paul McCartney, den Gitarristen Joe Walsh sowie Gary Clark Jr., Sheryl Crow, Sheila E. und Ben Harper. Sie alle werden von Zuhause aus auftreten.…
Weiterlesen
Zur Startseite