Highlight: Joaquin Phoenix: 7 Fakten, die Sie über den „Joker“-Darsteller kennen müssen

Ben Affleck ist alkoholsüchtig, hat seinen Entzug aber schon abgeschlossen

Damit haben viele seiner Fans bestimmt nicht gerechnet: Ben Affleck ist alkoholsüchtig. Auf Facebook hat der 44-jährige Batman-Darsteller über seinen jüngsten Entzug geschrieben.

Alkohol- und Drogenprobleme sind in Hollywood keine Seltenheit, die Betroffenen verschweigen ihre Sucht aber oftmals und wollen nicht darüber sprechen. Nicht so Affleck: In einem mutigen Facebook-Beitrag hat er der Welt seine Probleme mitgeteilt – und was er unternimmt, um wieder Herr der Lage zu werden.

Bei der Preisverleihung der Oscars am 26. Februar 2017 stand Ben Affleck noch im Mittelpunkt, direkt im Anschluss ging es aber in den Entzug. Um auf der opulenten Preisverleihung nicht in Versuchung zu geraten, hatte Affleck sogar einen Coach dabei, der ihm geholfen hat, nüchtern zu bleiben.

Ehrliche Worte auf Facebook

„Ich habe meinen Alkoholentzug abgeschlossen. Etwas, womit ich bereits in der Vergangenheit zu kämpfen hatte und auch zukünftig konfrontiert werde. Ich will mein Leben in vollen Zügen leben und der beste Vater sein, der ich sein kann. Ich möchte, dass meine Kinder wissen, dass es keine Schande ist, sich Hilfe zu holen, wenn man sie braucht. Und ich möchte auch eine Quelle der Stärke für andere sein, die Hilfe benötigen, aber Angst davor haben, den ersten Schritt zu wagen. Ich bin glücklich, die Liebe meiner Familie und Freunde zu haben, das schließt meinen Co-Parent Jen mit ein, die mich unterstützt und sich um unsere Kinder gekümmert hat, als ich an mir gearbeitet habe. Das war der erste von vielen Schritten auf den Weg zu einer positiven Genesung.“

Mehr als 95.000 Fans haben seinen Beitrag auf Facebook mit einem Like versehen und in den über 6.000 Kommentaren loben ihn Fans für seinen Mut und seine Offenheit.

Ben Affleck wird am 16. November 2017 wieder als Batman/Bruce Wayne im Film „Justice League“ von Regisseur Zack Snyder zu sehen sein.

Happy End? Jennifer Garner und Ben Affleck haben ihre Scheidung abgesagt


Bereits 543 Millionen Dollar eingespielt: „Joker“ verfolgt „Batman“ an der Kinokasse

Was am „Joker“-Hype dran ist, erfahrt ihr in der Kritik im aktuellen Podcast „Freiwillige Filmkontrolle“: Bereits 835 000 Menschen sahen in Deutschland den „Joker“, weltweit nahm der Film mittlerweile über 500 Millionen Dollar ein. „Hangover“-Regisseur Todd Phillips inszeniert in seinem Porträt den Killer-Clown als verwahrlosten Arthur Fleck, der an einer Reihe psychischer Erkrankungen leidet und sich als Komiker versucht, in Gotham City zu etablieren. Während der Thriller das Publikum begeistert und Zuschauer Joaquin Phoenix' Darbietung als gelungene Schilderung eines psychisch kranken Menschen sehen, kritisieren es andere wegen der Zurschaustellung von Brutalität – und als Aufruf zur Gewalt. So oder so sind viele…
Weiterlesen
Zur Startseite