Spezial-Abo

John Bonham: Der Tag, an dem der Led-Zeppelin-Drummer starb


von

Direkt mit dem ersten Song auf Led Zeppelins allererster LP veränderte John Bonham das klassische Rockschlagzeug für immer. Noch Jahre später amüsierte sich Jimmy Page darüber, wie der Song „Good Times Bad Times“ und dessen atemberaubenden Bass-Drum-Einsatz für Verwirrung bei den Zuhörern sorgte: „Alle waren sich sicher, dass Bonzo zwei Bass-Drums benutzt, während er in Wirklichkeit nur eine hatte.“ Dieses Darbieten, so gewichtig, so lebendig, so virtuos und bedacht, legte den Grundstein für Bonhams finessenreiche Karriere bis zu seinem viel zu frühen Tod 1980.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

„Ich habe Jahre, wirklich Jahre, damit verbracht, in meinem Kinderzimmer ständig Bonhams Schlagzeugspielen zuzuhören und versucht, es ihm in seinem Schwung, seinem ‚behind-the-beat‘-Swagger, seiner Geschwindigkeit oder seiner Power gleich zu tun“, so Dave Grohl in einem Interview mit der US-Ausgabe des ROLLING STONE. „Ich habe nicht einfach das auswendig gelernt, was er gemacht hat auf den einzelnen Alben. Mir ging es vor allem darum, mich in dieselbe Position zu bringen und nach demselben instinktiven, rhythmischen Kompass zu gehen wie er.“

Die erste Probe von Led Zeppelin

Bonhams Stil war unbestreitbar, und er war vor allem dafür bekannt, Triolen statt sauberer Einzelschläge zu spielen. Ein Stil, den er von seinen Lieblings-Jazzmusikern gelernt hatte, was den Liedern der Band zusätzliches Flair verlieh. Obwohl jedes Mitglied sein eigenes spezifisches Talent einbrachte, galt Bonzo als der Herzschlag der Gruppe, da seine Art des Schlagzeugspiels der Musik Kraft, Emotion und Originalität verlieh.

John Bonham im Juni 1973

Dass diese Attribute in Led Zeppelins Musik allgegenwärtig waren, zeigte sich bereits ab der ersten gemeinsamen Probe, denn am 12. August 1968 wurde in einem kleinen Proberaum in der englischen Hauptstadt London Musikgeschichte geschrieben.  Jimmy Page, John Paul Jones, John Bonham und Robert Plant fanden sich zum ersten Mal an ihren Instrumenten zusammen, was den Anwesenden zeigte, dass dort etwas ganz Besonderes entstand. Es sollte nicht lange dauern, bis diese Band ihren ersten Auftritt spielte. Bereits am 7. September desselben Jahres standen die vier Musiker gemeinsam auf der Bühne. Was später unter dem Namen Led Zeppelin die Rockwelt umkrempeln sollte, hieß zunächst aus Vertragsgründen noch noch The New Yardbirds. Wie die Probe verlief – und wie sich das historische erste Zusammentreffen für die Mitglieder anfühlte, erzählte Gitarrist und Songschreiber Jimmy Page in einem Interview mit der „Ultimate Classic Rock Nights Radio Show“

Michael Ochs Archives


Till Lindemann bringt mit „Golden Shower“ den nächsten eigenen Alkohol auf den Markt

Dass Rammstein gerne mal extravagantes Merchandise auf den Markt bringen, ist schon lange nichts Neues – auch der eigene Alkohol ist mittlerweile keine Seltenheit mehr. Die neue Spirituose von Frontsänger Till Lindemann verblüfft dennoch. Unter seinem Label „Doctor Dick“ bringt Lindemann nun das nächste Getränk heraus – und das hat einen ganz speziellen Namen. Fetisch-Getränk Cocktailnamen wie „Sex on the Beach“ sind veraltet: Till Lindemann hat einen neuen, anzüglichen Namen für seinen Alkohol entdeckt. In einschlägigen Kreisen beschreibt die „Golden Shower“ eine Sexpraktik, bei der man auf den Partner uriniert oder sich selbst von diesem an-urinieren lässt. Aber auch der…
Weiterlesen
Zur Startseite