Happy End? Jennifer Garner und Ben Affleck haben ihre Scheidung abgesagt

On-Off-Beziehungen sind für alle Beteiligten nervig: Nicht nur für das Paar selbst, das mit kleinen Unterbrechungen quasi dauerhaft im Gefühls-Wirrwarr steckt, auch das Umfeld der Liebenden ist spätestens nach dem dritten Versuch wahrscheinlich nur noch genervt vom dauernden Hin und Her aus gutem Zureden und Ratschlägen, die dann sowieso nicht befolgt werden.

Trennung einen Tag nach dem 10. Hochzeitstag

Genau so lief es auch bei Hollywood-Star Ben Affleck und seiner (immer noch-) Frau Jennifer Garner: 2005 vermählten sich die beiden, bekamen zusammen drei Kinder. Nach zehn Jahren Ehe baute Affleck Mist und betrog seine Frau mit der Nanny ihrer gemeinsamen Kinder – die Schauspielerin fand dies heraus und trennte sich einen Tag nach dem zehnten Hochzeitstag am 29. Juni 2015 von ihrem Mann.

„Ich habe IHN geheiratet“

Seitdem hatte niemand mehr so wirklich einen Überblick über den Status Quo der Beziehung der beiden – im Februar vergangenen Jahres gab Jennifer in „Vanity Fair“ ein Interview, in welchem sie berichtete, wie schwer ihr eine Trennung falle und dass ihre Gefühle für ihren Mann nach wie vor sehr groß seien: „Ich habe IHN geheiratet. Diese Entscheidung würde ich immer wieder so treffen. Er ist die Liebe meines Lebens.“

Kurz vor der Scheidung

Ein Jahr später allerdings, im vergangenen Februar, stand die 44-Jährige kurz davor, die Scheidung endgültig durchzuziehen, hatte angeblich die erforderlichen Papiere bereits ausgefüllt und wollte sie bei der zuständigen Behörde einreichen. Wenige Wochen später hat sie es sich offenbar doch wieder anders überlegt, wie ein Freund des Paares berichtet:

„Jen hat die Scheidung abgesagt“

„Jen hat die Scheidung abgesagt. Sie möchte die Dinge mit Ben wirklich wieder zum Laufen bringen, sie geben sich und ihrer Liebe noch einmal eine Chance. Sie lieben sich und ihre Kinder sehr.“ Na, ein Glück hat Garner noch rechtzeitig die Kurve bekommen, bevor sie die Scheidung tatsächlich eingereicht hat – es wäre ja auch ein wenig unangenehm gewesen, wenn diese Neuigkeiten an die Öffentlichkeit gelangt wären, nachdem eine amtliche Trennung vollzogen wurde …

„Die Schöne und das Biest“: LeFou war schon im Zeichentrick schwul


Die besten Gitarristen aller Zeiten: Keith Richards

Die besten Gitarristen aller Zeiten: Keith Richards Text von Nils Lofgren Ich erinnere mich, wie ich auf der Highschool „Satisfaction“ hörte – und nicht glauben wollte, welchen Schock es bei mir auslöste. Es ist diese Kombination aus dem Riff und den Akkorden, die darunter einen Kontrapunkt bilden. Keith kann mit zwei, drei Noten Vignetten schreiben, die substanzieller sind als jedes große Solo. Auf „Gimme Shelter“ spielte er die Lead- und die Vibrato-Rhythmus-Gitarre – und schuf damit eine bedrohliche Atmosphäre, wie es vor ihm noch keiner geschafft hatte. Der Kontrast zwischen den beiden Gitarren öffnet den Raum für Mick Jagger, um…
Weiterlesen
Zur Startseite