Bericht: R. Kelly halte Frauen in einer „Sex-Sekte“ gefangen

E-Mail

Bericht: R. Kelly halte Frauen in einer „Sex-Sekte“ gefangen

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Massive Anschuldigungen gegen R. Kelly: Einem Bericht zufolge halte der Popstar sechs Frauen in verschiedenen Häusern gefangen. „Stereogum“ griff einen Artikel von „Buzzfeed“ auf, nach dem die Frauen dem Musiker wie Sklavinnen gegenüberzutreten hätten.

Drei ehemalige Vertraute Kellys berichten von dieser Art Sekte („Cult“), in der die Frauen, ehemalige Fans, in Vororten von Chicago und Atlanta ohne eigene Rechte festgehalten werden würden. R. Kelly kontrolliere, was sie essen, wie sie sich anziehen, baden, außerdem nötige er sie zu sexuellen Handlungen. Sie alle hätten ihre Handys abgeben müssen, würden „Babies“ genannt werden und hätten den 50-Jährigen als „Daddy“ anzusprechen.

Musikjournalist Jim DeRogatis brachte den Stein schonmal ins Rollen

Für die Recherche zeichnet der Chicagoer Musikjournalist Jim DeRogatis verantwortlich. DeRogatis ermittelt seit Jahren zu Kellys Sexleben und sexuellen Vorlieben – der Journalist berichtete u.a. über den Videomitschnitt, der Kelly mit einer Minderjährigen im Bett zeigt (im Gerichtsprozess wurde der Musiker vom Vorwurf der Kinderpornografie freigesprochen).

Im neuen, auf „Buzzfeed“ publizierten Artikel widmet DeRogatis sich den Bemühungen einer Mutter, ihre angeblich von R. Kelly gefangengehaltene Tochter zurückzuholen. Polizei und FBI seien eingeschaltet. Auch mit einer Aussteigerin habe DeRogatis gesprochen.

Alle diese Frauen sind volljährig, wodurch eine Grundlage fehle bzw. es erschwert werde, gegen Kelly zu ermitteln. Der Polizei hätten die Frauen zu Protokoll gegeben, dass es ihnen gut gehe.

R. Kelly hat sich zu den Vorwürfen noch nicht geäußert.

Die komplette Liste! Die besten Hip-Hop-Songs aller Zeiten

E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • Michael Stipe unterstützt Radiohead bei ihrem Auftritt in Tel Aviv.

    „Radiohead live in Israel“ hat den ersten Promi-Unterstützer: Michael Stipe

    Radiohead wollen am Mittwoch in Tel Aviv auftreten. Ein Konzert, das schon im Vorfeld für viel Wirbel gesorgt hat – engagierten sich doch Dutzende Musiker und andere Kulturschaffende in einem offenen Brief dafür, dass die Band den Auftritt noch absagen solle. Michael Stipe hat sich nun öffentlich auf die Seite von Radiohead gestellt.