Spezial-Abo

„Berliner Schule“: Farin Urlaub veröffentlicht derbe Songs aus dem Archiv


von

Die Ärzte liegen seit dem letzten Album bekanntlich auf Eis. Von „langer Wartezeit“ spricht die offizielle bademeister.com-Website. Während Bela B und Bassist Rodrigo Gonzalez also allerlei schnittigen Soloprojekten nachgehen, ist Farin Urlaub tief in die Ärzte-Archive eingestiegen. Das soeben – eher undercover – veröffentlichte Ergebnis heißt: „Berliner Schule – Fragwürdige Heimaufnahmen von 1984 bis 2013“.

Chronologisch können sich echte Hardcore-Fans durch 28 rumpelige bis schrille Tracks hören. Dazu gehören „Ausschuss. Abgelehnte Lieder, deren Texte zu schlecht waren. Songs mit langweiliger (oder offensichtlich geklauter) Musik“ Dazu zeitgeschichtlich wertvolles wie das Vor-Mauerfall-Stück „Abzweig Leipzig“. Der Kenner hört unterschwellig den Wandel der Ärzte von der verkicherten Fun-Punk-Band der ersten Phase (Achtziger!) zu den Konzeptrockern der Jetztzeit. Etwa „Immergrün“ von 2013.

Wer mag schon Streber?

Kollege Bela B hat das launige CD-Booklet betextet. Unter dem Titel „Wer mag schon Streber“ geht Felsenheimer mit der Sache gewohnt hart, aber herzlich zur Sache: „Leider ist der Begriff der Selbstverstümmelung nicht genau formuliert, sonst wäre der Verkauf dieses Tonträgers verboten“, schreibt er; vermutlich dämonisch grinsend.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Harter Stoff also, der die jahrzehntelangen Erfolge von Die Ärzte bis in die hinterste Ritze ausleuchtet.

Völker Hört die Tonträger (Universal Music)

Die Ärzte lesen zur Rettung Berliner Clubs aus Cartoon „Didi & Stulle“

Bela B. und Farin Urlaub von Die Ärzte lesen ohne Rod und - derzeit nicht anders möglich - ohne Live-Publikum im Berliner Club SO36 aus „Didi & Stulle“, dem bekannten Cartoon des Berliner Comic-Künstlers Fil, der seit 1997 in der Stadtzeitschrift „Zitty“ zu lesen ist. Der Eintritt zur exklusiven Ausstrahlung der Lesung ist freiwillig und in der Höhe frei wählbar. Es gilt aber: Viel hilft viel. Alle Eintrittsgelder kommen Berliner Livekonzert-Clubs zu Gute, die Corona-bedingt geschlossen haben und derzeit um ihre Existenz kämpfen. https://www.youtube.com/watch?v=-liOAMrpZqo Die ganze Lesung gibt es HIER zu sehen Über die Spendenplattform „betterplace“ können zudem weiterhin Gelder…
Weiterlesen
Zur Startseite