Biografie verrät: Tom Petty war in den Neunzigern heroinsüchtig

E-Mail

Biografie verrät: Tom Petty war in den Neunzigern heroinsüchtig

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Tom Petty war in den Neunzigern heroinabhängig – die unautorisierte Biografie „Petty: The Biography“ seines Freunds Warren Zanes verrät Details über die Zeit, in der dem Songwriter die Drogensucht zu schaffen machte.

Petty selbst hat darüber bislang nie öffentlich gesprochen, der Musiker habe jedoch seine Zustimmung zur Veröffentlichung dieses privaten Details gegeben. Die Biografie basiert auf den Interviews, die er Zanes gegeben hat. Gegenüber der „Washington Post“ sagte der Autor: „Das Erste, was er diesbezüglich zu mir sagte, war: ‚Ich bin sehr besorgt, darüber zu sprechen, weil es ein schlechtes Beispiel für junge Leute darstellt. Wenn jemand denkt, dass Heroin aufgrund meiner Geschichte eine Option ist, kann ich das nicht machen.’“

Zanes erzählt daher mit warnender Stimme, wie der Künstler in die Sucht abrutschte: „Ich wollte zeigen, dass Tom Petty ein Mann ist, der einen Großteil seines Lebens im Albumzirkel verbracht hat. Er hat Songs geschrieben, sie aufgenommen, mit Artwork bestückt, veröffentlicht und sie auf Tour mitgenommen. Immer und immer wieder. Als Frontmann der Band musste er die meiste Arbeit leisten. Als seine Ehe zu Ende ging und er in ein anderes Haus zog, verlangsamten sich die Dinge, sodass seine ganze Vergangenheit hervorkam – der Schmerz, seine Kinder nicht versorgen und einen Dialog mit seiner Exfrau zu suchen, übermannte ihn. Die klassische Situation, wenn Midlife-Menschen zu Boden gehen.“

Heroin habe Petty gereizt, weil er als Rockstar so die persönlichen Probleme verdrängen konnte. „So etwas passiert, wenn der Schmerz zu groß wird und du in einer Welt lebst, in der das üblich ist.“ Die Biografie erscheint am 10. November.

E-Mail