Björks „Biophilia“: Jetzt gibt es das Cover und die Tracklist zu sehen


von

Björk -
Björk – „Biophilia“

Nun kommen das Cover und die Tracklist: Björk enthüllt ihr multimediales Opus „Biophilia“ weiterhin Stück für Stück. Nachdem erst der Song “ Crystalline“ veröffentlicht wurde, folgen nun die App für iPhone und iPad und auch der zweite Song ihres Albums: „Cosmogony“, den man im Stream auf All Neon Like hören kann.

„Biophilia“ besteht auf fünf Bestandteilen: Das Album, das bei uns Ende September erscheinen wird, die App, Live-Shows und Workshops, eine Dokumentation, die im Moment noch abgedreht wird und natürlich auch Björks Webseite, die eigens für das Projekt in HTML 5 programmiert wurde.

Das Album gibt es dann auch in zwei limitierten Editionen: Zum einen gibt es die Platte mit einem 48 Seiten starkem Handbuch und dann noch die „Ultimate Edition“. Zu dieser gehören nicht nur Handbuch und Album, das Ganze wird in einem aufklappbaren Case aus Eichenholz und zehn verschieden gestimmten Stimmgabeln – eine für jeden Song – geliefert. Klar, dass man dafür den stolzen Preis von 500 englischen Pfund berappen muss.

„Biophilia“ verspricht jedenfalls ein außergewöhnliches Projekt zu werden, wenn es dann in seiner Gänze zu erleben ist. Das zeigen ja auch schon die zwei bereits veröffentlichten Songs, die unterschiedlicher nicht sein könnten – Björks transzendente Stimme bildet die einzige Gemeinsamkeit. Während in „Cyristalline“ musikalisch und thematisch mit wilden perkussionistischen Elementen eher ein Spiel mit dem Schall injiziert wird, arbeitet Björk in „Cosmogony“ mit ruhigen Bläsern wie Waldhörnern und Posaunen und beschäftigt sich mit der Entstehung des Universums und der Planeten. Und augenscheinlich war ein Fuchs involviert: “ They say back then our universe was an empty seat / Until a silver fox and her cunning mate began to sing a song that became the world we know.

Die Tracklist des Albums besteht aus folgenden zehn Titeln:

‚Moon‘
‚Thunderbolt‘
‚Crystalline‘
‚Cosmogony‘
‚Dark Matter‘
‚Hollow‘
‚Virus‘
‚Sacrifice‘
‚Mutual Core‘
‚Solstice‘
Nur auf dem Digipack enthalten sind dann noch drei weitere Bonustracks:

‚Hollow‘ (Original 7 Minute Version)
‚Dark Matter‘ (With Choir & Organ)
‚Nattura‘

Sehen Sie hier Björk als Laserstrahlen-abbfeuernden Planeten in Michael Gondrys Meisterwerk, dem Musikvideo zu „Crystalline“: