„Blur is not over“: Jetzt äußert sich Gitarist Graham Coxon


von

„Damon hat sich mit keinem von uns abgesprochen, bevor er das sagte. Deshalb halte ich es für Blödsinn. Er hat das nicht zu entscheiden“, stellt Coxon klar. Der Gitarist erklärt auch, dass er selbst vor einigen Jahren keine Lust mehr auf Blur hatte: „Ich war alleine, die anderen zu dritt und ich hatte das Gefühl, sie würden sich gegen mich verbünden.“

Coxon redet ebenfalls über die Drogenprobleme der Bandmitglieder, erzählt, wie alle vier mit Alkohol und Drogen zu kämpfen hatten. Vor allem aber lässt er eine tiefe Sorge um Damon durchblicken: „Ich denke, Damon lebt immer noch in dieser verrückten Welt, in der wir damals waren. Er sollte sich ausruhen und seine Prioritäten ordnen. Ich liebe Damon, ich möchte, dass er sicher ist.“

Zudem verspricht er den Fans, dass er weiterhin versuchen wird, den ehemaligen Blur-Frontmann zu kontaktieren. „Ich musste mich psychisch darauf vorbereiten und all meinen Mut sammeln, um ihn anzurufen. Leider erwischte ich nur die Mailbox. Aber ich werde es weiter versuchen“, verspricht Coxon den Fans.