Bob Saget: Neue Details zum tragischen Todesfall


von

Mit der TV-Serie „Full House“ wurde Bob Saget zur weltweit beliebten Sitcom-Ikone. Als er am letzten Sonntag in seinem Hotelzimmer in Orlando/Florida tot aufgefunden wurde, herrschte nicht nur im Familien- und Kollegenkreis tiefe Betroffenheit. Hatte der 65-Jährige doch am Vorabend noch auf einer örtlichen Theaterbühne gestanden.

Nun nennt ein Polizeibericht erstmals Hintergründe zu dem tragischen Vorfall. Der Notruf eines Hotelangestellten ging um 16 Uhr Ortszeit an die zuständigen Stellen. Direkt aus dem Zimmer wurde „nicht ansprechbarer Gast“ gemeldet. Weder Puls noch Atmung konnten nach erstem Anschein festgestellt werden.

Das US-Magazin „People“ veröffentlicht weitere Details. Demnach überprüfte eine Mitarbeiterin des Sicherheitsteams des Hotels das Zimmer im neunten Stock, aus dem der Schauspieler längst ausgecheckt sein sollte. Ein mehrfaches Klopfen an der Tür blieb folgenlos. Keine Antwort.

Die Mitarbeiterin verschaffte sich Zutritt und fand Bob Sagets Körper hingestreckt auf dem Bett. Der linker Arm verharrte auf der Brust, der rechte klammerte am Laken. „Mister Saget fühlte sich kalt an, war gelblich und klamm“, wird aus dem Bericht zitiert. Von daher scheinen Erste-Hilfe-Maßnahmen nutzlos. Ein örtlicher Polizeisprecher ergänzte, dass „keinerlei Verletzungen ersichtlich waren“. Nichts würde auf eine Gewalttat hindeuten. Gegenwärtig spräche vieles für auf ein Herzversagen.

Die Mordkommission von Orlando ergänzte in der „People“-Recherche einen Fund von Medikamenten in Sagets Zimmer. Doch befänden sich darin unbedenkliche Mittel wie Ibuprofen oder ein Antihistaminikum, wie es für verschiedene Allergien eingesetzt wird.

Nach Auswertung der Überwachungskameras hätte Saget gegen zwei Uhr am Sonntagmorgen das Hotel ohne jede Begleitung betreten und den Hotelschlüssel um 02:17 Uhr zum letzten Mal genutzt.

Vor seinem Auftritt als Stand-Up-Comedian hatte er eine letzte Nachricht an seine Tochter gesendet, welche diese per Social Media teilte: „Danke. Lieb dich. Showtime!“ Sagets Frau Kelly Rizzo war die Erste, die von dem Unglück benachrichtigt wurde. „Er war mein ganzes Herz“, teilt sie mit. „Bob war absolut alles für mich. Ich bin so komplett erschüttert und fassungslos.“ Sie brauche nun eine ganze Weile absolute Ruhe, bevor sie wieder mit seinen Fans in aller Welt in Kontakt treten könne: „Danke für das Respektieren meiner Privatsphäre in dieser Zeit.“