Spezial-Abo

Boygenius im Porträt: Zusammen stärker

Ein schlauchendes Tourleben, jeden Tag an einem anderen Ort, hei­kle Pressetermine, die Erwartung eines Publikums, das nicht mehr aus vertrau­ter Szene sondern aus fremden Men­schen besteht, Ansprüche des Labels – ein plötzlicher Erfolg bringt viele ungewohnte Situationen mit sich. Julien Baker, Phoebe Bridgers und Lucy Dacus mussten schnell lernen, damit umzugehen. Die jungen Künstlerinnen sind plötzlich gefragt und konnten sich mit ihren Debütalben unmit­telbar in der alternativen Musikszene behaupten. Ihre klugen Texte treffen auf energische Stimmen, untermalt mit sanften Gitarren. Eigentlich kein Geheimrezept in der Popkultur. Doch die den Liedern eingeschriebene Verletzlichkeit bescher­te den Anfang­-20­-Jährigen reichlich Aufmerksamkeit – möglicherweise sogar etwas zu viel.

Hier das Debüt von Boygenius bestellen

Deshalb ist es nicht überraschend, dass die drei immer wieder aufeinandertrafen, immer häufi­ger Ideen austauschten und Baker und Bridgers schließlich gemeinsam tourten. „Als wir uns ken­nenlernten, waren Lucy, Phoebe und ich jeweils an ähnlichen Punkten in unserem Leben und un­serer musikalischen Laufbahn“, erzählt Julien Ba­ker. „Wir hatten auch eine ähnliche Haltung zu Musik, sodass wir unmittelbar Freundinnen wur­den.“ Schließlich beschlossen die drei Singer­-Songwriterinnen, im November gemeinsam auf Nord­amerika­-Tour zu gehen.

„Es war wie in einer Therapiegruppe. Ich habe diese weibliche Energie gebraucht“

Dafür wollte das Trio zunächst eine Promo­-Single aufnehmen, jede der drei brachte dazu eine Idee mit. Doch die Arbeit war so ergiebig, dass schließlich sechs Songs entstanden, die die Sän­gerinnen auf einer EP unter dem Namen Boygenius bündelten. Vier Tage haben die Frauen benö­tigt, um die Lieder in einem Studio in Los Angeles zu schreiben, aufzunehmen und eigenständig zu produzieren. „Es glich einer Therapiegruppe,“ so Bridgers in einem Interview mit „The Fader“. „Wir haben unsere gegenseitige Energie gebraucht. Ich habe diese weibliche Energie gebraucht. Ich konn­te meine Meinung durchsetzen, und niemand hat mich infrage gestellt.“

Alle Songs entstanden unter weiblicher Eigenregie mit Begleitmusikerinnen, was für Dacus, Baker und Bridgers grundlegend war. Darauf bezieht sich auch der Name der Supergroup: ein ironischer Kommentar über die domi­nierenden Männer in der Musik­industrie, deren Gedanken meist prompt für genial gehalten wür­den – anders als bei Frauen, die beigebracht bekämen, Selbstkri­tik zu üben und sich kleinzuma­chen. So haben sich die drei Künstlerinnen wohl durch die erlebte weibliche Selbstbestimmung mit allen durch den Erfolg aufkommenden Schwierig­keiten arrangiert. Das Projekt ist fast schon wie ei­ ne Selbsthilfegruppe.

Dreifache Harmonie



5 Podcasts von Musikliebhabern für Musikliebhaber

Dem Podcast-Boom lässt sich kaum aus dem Weg gehen. Wir haben die Massen an Sprachaufzeichnungen für Sie durch einen Filter gejagt und präsentieren Ihnen die unterhaltsamsten, informativsten und ungewöhnlichsten Podcasts der Szene. Lauschen Sie rauen Stimmen, die von Schallplatten erzählen, Ozzy Osbournes Einschätzung der aktuellen Familienlage und Geschichten, die Musikhistorie mit spannenden Kriminalfällen koppeln. Vinyl Stories Was passiert, wenn zwei Verliebte aufeinandertreffen? Zwei Schallplattenverliebte? Sie verwickeln sich für 26 bis zu 51:30 Minuten in einem viel zu fesselnden Gespräch. Und wollen, dass wir ihnen zuhören. Die beiden toben sich aus zu Punk, wandern zurück zu den Anfängen der Schallplatte und…
Weiterlesen
Zur Startseite