Brian Wilson: Erster Teaser zu Biopic „Love & Mercy“

Jede Band hat ihren kreativen Mastermind, bei den Beach Boys war das Brian Wilson. Der Satzgesang, die Arrangements – nichts geschah bei Wilson einfach so. In den 1960ern gelang es ihm zeitweise mit den Beatles zu wetteifern. Einem Mann, der manisch depressiv war und stark unter einer schizoaffektiven Störung litt. Genie und Wahnsinn, wie das häufig so ist, in Kombination mit Drogen.

Doch im Gegensatz zu vielen anderen lebt Brian Wilson noch immer. Der 72-Jährige kündigte für 2015 sogar ein neues Album an.

Sein Leben ist für viele Inspiration – und so entschied sich auch Filmproduzent Bill Pohland zuzugreifen und ein Biopic zu drehen: „Love & Mercy“, in dem sowohl John Cusack („High Fidelity“, „Maps To The Stars“) und Paul Dano („There Will Be Blood“ ) den Beach Boy verkörpern.

Kooperation

Zudem sind auch die Nebenrollen prominent besetzt, durch unter anderem Paul Giamatti („Cosmopolis“, „Die Truman Show“) als Wilsons zwielichtiger Therapeut und Elizabeth Banks („Die Tribute Von Panem – Catching Fire“) zu sehen.

Die Berlinale zeigte „Love & Mercy“ bereits im Februar, doch für diejenigen, die die Europa-Premiere dort verpasst haben gibt es nun einen ersten Appetithappen. Einen ersten Teaser, der Vorfreude auf den Kino-Start am 11. Juni machen darf.


Weyes Blood (Natalie Mering): „Ich habe es nicht eilig, in die Charts zu kommen“

Nachdem Weyes Blood ein paar Bühnen-Scherzchen darüber gerissen hat, dass sie “nur“ in der Kantine NEBEN dem weltberühmten Techno-Großraum-Schuppen Berghain auftritt, stellt sie dem Publikum die „God“-Frage: Soll sie statt „God“ vielleicht eher „Good“ singen? In der Coverversion von „God Only Knows“. Mega-Klassiker der Beach Boys, vorgetragen mit sauber eingespielten Begleitband und ihrer fesselnd-präsenten Alt-Stimme... https://www.youtube.com/watch?v=o3dRC2pPAVM Ok, Weyes-Westcoast-Ironie beiseite. Die California-Loreley intoniert den Song mit lässiger Souveränität, genau wie die cinematischen Arrangements der neuen Songs wie „Movies“ oder „Andromeda“ auch in der Bühnen-Variante kaum etwas von ihrer Faszination verlieren. Man merkt Natalie Mehring ein langes Musikerinnen-Dasein mit Klavier, Gitarre und…
Weiterlesen
Zur Startseite