Search Toggle menu

Bronski Beat: Larry Steinbachek gestorben

Larry Steinbachek ist tot. Ers starb bereits vor vier Wochen im Kreise seiner Familie an den Folgen einer Krebserkrankung, wie seine Schwester Louise Jones „BBC News“ mitteilte. Die Öffentlichkeit war über das Krebsleiden des Musikers, der die britische Band Bronski Beat 1983 mitgegründet hatte, nicht informiert.

Während die Synthie-Pop-Gruppe schon seit 1995 nicht mehr gemeinsam Musik machte, waren die großen Hits des Trios nach wie vor vor im Radio zu hören. „Smalltown Boy“ (1984) geriet zum Novum in der britischen Musikgeschichte, thematisierten die Musiker darin doch ganz offen die Diskriminierung eines homosexuellen Teenagers in einer Kleinstadt. Zur damaligen Zeit kein Thema für Pop-Songs.

Wechselhafte Band-Geschichte

Schon 1985 musste die Band ohne ihren Sänger Jimmy Somerville auskommen. Nachdem Larry Steinbachek und Steve Bronski zunächst allein weiter machten, stieß später John Foster hinzu. 1989 wurde dieser dann von Jonathan Hellyer ersetzt.

Bronski Beat nahmen im Laufe ihrer Karriere lediglich drei Studioalben in den 80ern auf. Ein Comeback-Versuch 1995 mit Remix-Fassungen alter Lieder scheiterte, weswegen sich die Gruppe danach auflöste.


Diese Filme von Ingmar Bergman muss man gesehen haben

Ingmar Bergman gehörte zu den produktivsten Regisseuren in der Geschichte des Kinos. In fast 60 Jahren schrieb und inszenierte der Schwede insgesamt 60 Filme. Auch wenn er damit Roger Corman quantitativ ganz gewiss nicht das Wasser reichen kann, dürfte er - was die Relevanz und Gültigkeit seiner Werke angeht - eine Insel für sich im Ozean der Filmkunst sein. Viele Titel seines beeindruckenden Gesamtwerks (zu dem sich noch 170 Theaterstücke gesellen) sind sogar Kinoanfängern ein Begriff, so etwa „Das siebente Siegel“, „Szenen einer Ehe“ oder „Fanny und Alexander“. Der Regisseur, der seine Arbeiten für das Kino und das Fernsehen dem…
Weiterlesen
Zur Startseite