Buzzy Lee, Tochter von Steven Spielberg, veröffentlicht ihr erstes Album


von

Sasha Spielberg, die Tochter von Steven Spielberg, hat unter dem Künstlernamen Buzzy Lee ihr erstes Album („Spoiled Love“) aufgenommen. Es entstand mit dem langjährigen Freund und Produzenten Nicolas Jaar.

Das Album wird am 20. November erscheinen und folgt der EP „Faicepaint“ aus dem Jahr 2018. Live war Sasha Spielberg 2018 bereits mit Dirty Projectors auf Tour. Ihre kraftvolle und zugleich ätherische Stimme brachte ihr bereits Vergleiche mit Kate Bush, Haim und Lykke Li ein. Die Lyrics platzen zuweilen fast vor Sarkasmus und bissigem Selbstbewusstsein, wie das Label über die Platte schreibt.

Spielberg über die Aufnahmen ihres Debüts:

„Die ersten Songs entstanden an der Küste Nordkaliforniens, schälten sich durch den Verkehr von Los Angeles und fanden dann ihren Weg nach Norditalien, wo ich sie mit Nico auf drei Reisen, über drei verschiedene Jahreszeiten hinweg, gestaltete und aufnahm. Wir lebten sozusagen im Studio und gingen vielleicht nur ein- oder zweimal für einen Spaziergang aus dem Haus. Dieses Album entstand aus einer Trennung heraus, wurde von den vorbeiziehenden Jahreszeiten geprägt heraus.“

Buzzy Lee – „Spoiled Love“ – Tracklist

  1. Spoiled Love
  2. Brie
  3. Rules
  4. Strange Town
  5. Mendonoma
  6. What Has A Man Done
  7. Circles
  8. High On You
  9. All The While


„Animaniacs“ feiern TV-Comeback mit „Jurassic Park“-Parodie

Seitenhiebe und Anspielungen auf die reale Popkultur und das Filmgeschäft in Hollywood waren ein zentrales Element der 90er-Zeichentrickserie „Animaniacs“. In den 1930er Jahren wurden die „Warner Brothers“ Yakko und Wakko Warner sowie die „Warner Sister“ Dot von den Zeichnern der Warner Brothers Studios erschaffen. Von 1993 bis 1998 produzierte Steven Spielberg insgesamt 99 „Animaniacs“-Folgen mit den anarchischen Figuren in den Hauptrollen. Nun erlebt die Serie ein TV-Comeback und die Warner-Geschwister, die lange im Wasserturm auf dem Studiogelände eingesperrt waren, kehren zurück auf die Mattscheibe. Steven Spielberg parodiert sich selbst und „Jurassic Park“ Ab dem 20. November strahlt der Streaming-Dienst Hulu…
Weiterlesen
Zur Startseite