C&A nimmt Kinderpullover im Neonazi-Look aus dem Sortiment

Nicht zum ersten Mal geraten große Modekonzerne aufgrund fragwürdiger Aufdrucke in die Kritik – auch das belgische Bekleidungsunternehmen C&A hat jetzt für einen Skandal gesorgt, und das ausgerechnet mit einem Pullover für Kinder.

Ein Twitter-Nutzer hatte das Unternehmen am 4. Oktober darauf aufmerksam gemacht und mit den folgenden Worten um Aufklärung gebeten: „Hallo @ca_europe Könnt Ihr uns vielleicht erklären, wieso ihr euch für Kinderbekleidung von einem Neonazi-Label habt inspirieren lassen (,Division Germania‘) habt? Ist das Zufall oder Kalkül?“

Tatsächlich ist auf dem Pullover für 15 Euro ein ähnlicher Schriftzug zu sehen:

Pullover soll aus dem Sortiment verschwinden

C&A reagierte auf relativ zügig auf die Kritik – nach etwa einem Tag antworteten Social-Media-Verantwortliche: „C&A steht in keiner Beziehung zu dieser Gruppe. Die Ähnlichkeit des Schriftzugs war uns nicht bewusst und keinesfalls beabsichtigt. C&A positioniert sich klar gegen Rassismus. Wir werden das Sweatshirt umgehend aus unserem Sortiment nehmen. Bitte entschuldige diesen Fehler.“

Als Division bezeichnet man einen militärischen Großverband aus Soldaten – der Begriff ist in der rechten Szene weitverbreitet. Laut der „taz“ nehme das Unternehmen den Vorfall zum Anlass, „die Design-, Schulungs- und Freigabeprozesse noch mal zu überprüfen.“

Design-Entgleisungen anderer Modeunternehmen

Anfang 2018 machte H&M Negativschlagzeilen, weil das Unternehmen einen afroamerikanischen Jungen zu Werbezwecken in einen Pullover mit der Aufschrift „Coolest Monkey in the Jungle“ steckte. Auch Zara hat bereits mehrfach daneben gelegen – 2007 mit einer Handtasche mit Hakenkreuz-Aufdruck sowie 2014 mit einem gestreiften Kinderhemd, auf dem in Brusthöhe ein gelber Stern angebracht war und das somit an KZ-Häftlingskleidung erinnerte.

 


Lily Allen: Flugzeug-Sex mit Gallagher – und als Jugendliche von Erwachsenem verführt

Am 20. September ist mit „In My Thoughts Exactly“ die Autobiografie von Lily Allen erschienen. Doch schon vorher war ein Leak Journalisten in die Hände gefallen, weswegen Allen selbst auf Instagram davon erzählte, dass sie während einer Tournee Escort-Damen für Sex bezahlt habe, da sie sich traurig und einsam gefühlt habe – bevor die Yellow Press es ausplaudert. Außerdem wurde im Vorhinein bekannt, dass Lily Allens Vater Keith Allen (65) Angst vor dem Erscheinen der Biografie seiner Tochter habe. Dinge, von denen sie berichte, seien in seiner Erinnerung anders abgelaufen. Im Buch geht es viel um die schwierige Beziehung zu…
Weiterlesen
Zur Startseite