H&M-Skandal: Nun muss die Familie des Kindermodels umziehen


von

Nach den jüngsten Rassismus-Vorwürfen hatte H&M ein Werbefoto wieder entfernt, den Pulli aus dem Sortiment genommen und sich entschuldigt. Der grüne Pullover mit dem Schriftzug „Coolster Affe im Dschungel“, den ein dunkelhäutiger Junge trug, schaffte es in letzter Zeit oft in die Schlagzeilen. In Südafrika wurden mehrere Filialen der schwedischen Modekette komplett verwüstet, die Aktienkurse des Textilherstellers sanken.

„Enttäuschung“

Doch nun muss die Familie des fünfjährigen Kindermodels Liam leiden – denn sie erhält Drohungen, wie BBC berichtet. Liams Mutter ist zum Ziel des Hasses geworden, nachdem sie H&M verteidigte. „Ich habe mich aus Sicht der Anfeinder verkauft. Ich sei eine Enttäuschung für dunkelhäutige und afro-amerikanische Menschen. Sie sagen, ich habe meinen Sohn für Geld hergegeben.“ Nun ging es so weit, dass die Familie aus „Sicherheitsgründen“ umziehen musste.

Die Werbung sorgte dafür, dass viele Käufer die Marke boykottieren, Stars sich im Internet gegen H&M aussprachen. The Weeknd beendete sogar seine Zusammenarbeit mit der Marke.