Gegen Rechte in Chemnitz: Jetzt kommen Toten Hosen, Kraftklub, Marteria und Co


von

Am Montag werden etliche hochkarätige Bands und Solokünstler in Chemnitz auftreten – um ein Zeichen gegen die rechten Demonstranten zu setzen, die seit Tagen alle übrigen Bewohner und Besucher der sächsischen Stadt terrorisieren.

Casper und Marteria machten am Dienstag den Anfang, indem sie verkündeten, am 03. September am Karl-Marx-Monument aufzutreten. Nun schlossen sich unter dem Motto „Wir sind mehr“ andere Bands an: Die Toten Hosen, K.I.Z, Feine Sahne Fischfilet sagten ja, aus Chemnitz selbst sind Kraftklub und Trettmann dabei. Um 17 Uhr geht’s los, das Konzert nennt sich „Rock am Kopp“.

🛒  Casper & Marteria – 1982 (Limitierte Fan-Box) jetzt bei Amazon.de bestellen

Das Festival sei eine Reaktion „auf die besorgniserregenden Entwicklungen“ in Chemnitz. Dort kommt es seit Tagen zu Aufläufen rechter Demonstranten, so genannter „besorgter Bürger“ und etlicher Neonazis, die nicht nur lauthals gegen Ausländer skandieren, sondern auch Jagd auf Menschen machen, die Migrationshintergrund haben. Die fremdenfeindlichen Aktionen begannen, nachdem am Sonntag beim Chemnitzer Stadtfest ein Deutscher erstochen worden war.

Statement der Musiker

„All den Menschen, die von den Neonazis angegriffen wurden, wollen wir zeigen, dass sie nicht alleine sind“, gaben die Musiker nun gemeinsam bekannt. Der Eintritt ist gratis.