Legendärer Jazzpianist und Fusion-Pionier Chick Corea gestorben


von

Chick Corea ist tot. Der legendäre Jazzpianist verstarb am 09. Februar 2021 im Alter von 79 Jahren an Krebs. Sein Tod wurde auf seiner Facebook-Seite bestätigt.

Offizielles Statement

„Mit großer Trauer geben wir bekannt, dass Chick Corea am 9. Februar im Alter von 79 Jahren an einer seltenen Form von Krebs verstorben ist, die erst kürzlich entdeckt wurde“, heißt es in dem Posting. „Er war ein geliebter Ehemann, Vater und Großvater und ein großer Mentor und Freund für so viele. Durch sein Werk und die Jahrzehnte, die er damit verbrachte, die Welt zu bereisen, berührte und inspirierte er das Leben von Millionen“, so das Statement weiter.

It is with great sadness we announce that on February 9th, Chick Corea passed away at the age of 79, from a rare form of…

Gepostet von Chick Corea am Donnerstag, 11. Februar 2021

Seine Familie gab seinen Fans auch eine Botschaft des Musikers mit auf den Weg: „Ich möchte all jenen danken, die mir auf meinem Weg geholfen haben, das Feuer der Musik hell brennen zu lassen. Es ist meine Hoffnung, dass diejenigen, die eine Ahnung davon haben, zu spielen, zu schreiben, aufzutreten oder etwas anderes zu tun, das auch tun. Wenn nicht für sich selbst, dann für den Rest von uns. Es ist nicht nur so, dass die Welt mehr Künstler braucht, es macht auch einfach eine Menge Spaß“, heißt es darin etwa.

Wegbereiter von Fusion und Jazzrock

Chick Corea wurde am 12. Juni 1941 in Chelsea im US-Bundesstaat Massachusetts geboren. Er gilt nicht nur als einer der prägendsten Jazz-Pianisten aller Zeiten, sondern auch als bedeutender Komponist des Genres. Als Musiker war Corea einer der Größten, als Mensch stand er auch im Fokus berechtigter Kritik – er war bekennender Scientologe.

Corea arbeitete unter anderem mit Miles Davis zusammen, mit dem er das genreweisende Album „Bitches Brew“ aufnahm. 1971 gründete er die Band Return To Forever, die als Wegbereiter des Fusion und Jazzrock gelten. Corea veröffentlichte zahlreiche Solo-Alben. Außerdem nahm er mehrere Alben mit Herbie Hancock und Gary Burton auf. Seine bekannteste Komposition ist das Stück „Spain“.