Dave Grohl konnte nicht mehr als 10 Minuten von ‚Montage Of Heck‘ ertragen

E-Mail

Dave Grohl konnte nicht mehr als 10 Minuten von ‚Montage Of Heck‘ ertragen

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Die Dokumentation „Montage Of Heck“ über den 1994 verstorbenen Nirvana-Frontmann Kurt Cobain kam bereits im April 2015 in die Kinos. Jetzt hat Dave Grohl in einem Interview gegenüber der „washington post“ zugegeben, dass er bisher nicht mehr als 10 Minuten aus dem Film von Brett Morgen gesehen habe.

Der Foo-Fighters-Frontmann, der sich derzeit von seinem Beinbruch erholt, brachte es bisher nicht über das Herz, tiefer in die Materie einzutauchen:

All die Fotos von ihm als Kind machen mich traurig, die harten Ereignisse am Ende würden mich komplett aus der Bahn werfen – es ist zu erschreckend, den Film ganz anzusehen.

Derweil hat Regisseur Morgen erklärt, weshalb er Grohl nicht für das Werk vorgesehen hat: „Es ist in erster Linie ein Film über Kurt, nicht über Nirvana“, sagte er gegenüber ‚consequence of sound‚. „Wer wissen will, was Dave über seinen ehemaligen Bandkollegen denkt – er hat dazu ausreichend Stellung bezogen“.

Hier sehen, was Brett Morgen über „Montage Of Heck“ sagt: 

 

E-Mail