Die Alben des Jahres 2018

Wir würden ja auch gerne darauf verzichten, andererseits: Warum sollte man sie totschweigen? ROLLING STONE präsentiert die schlechtesten Alben 2018. Platten, die in den Ausgaben 01/2018 bis 12/2018 mit entweder einem Stern, eineinhalb oder zwei Sternen ausgezeichnet wurden (★, ★½ oder ★★). Neue Alben gehören ebenso dazu wie Wiederveröffentlichungen.

„Ein bis obenhin zugestopfter Gemischtwarenladen, in dem man nichts kaufen möchte“, „ein gespielter Witz für alle, die auch über Mike Krügers ‚Sie müssen nur den Nippel durch die Lasche ziehn‘ herzhaft lachen können“,  „das Konzept scheint darin zu bestehen, ein elegisches Rauschen zu erzeugen, um die Illusion eines Gesamtkunstwerks zu ­erzeugen“ oder „sich für das Plattencover in einen Garten zu stellen macht jedenfalls noch keinen Krautrock“ – über wen haben wir das alles gesagt?

Finden Sie es selbst heraus – in unserer Liste der Alben 2018:

Die schlechtesten Alben 2018:

 


Schon
Tickets?

„The Rocky Horror Picture Show“: Sex, Gewalt, viel Quatsch und noch mehr gute Songs

Musicals werden eher selten von Menschen besucht, die sich wirklich für Musik interessieren. Oder für interessante Handlungsstränge. Oder für gute Schauspieler. Der Pathos von "Cats" oder dem "Phantom der Oper", der Unsinn von "Starlight Express": nichts für schwache Nerven. Natürlich gibt es Ausnahmen: die "West Side Story", wenn man es altmodisch mag. Hair", wenn man Hippies mag. Und dieses eine Musical, das fast jeder wenigstens einmal gesehen hat - und das viele dutzendfach gesehen haben: Richard O'Briens "The Rocky Horror Picture Show".   Der rote Mund, der einen eingangs zur "late night double feature picture show" einlädt, verspricht schon Faszinierendes:…
Weiterlesen
Zur Startseite