Search Toggle menu

Die Toten Hosen spielen Solidaritäts-Konzert für Flüchtlinge in Wien

Mit Die Toten Hosen, Zucchero, Bilderbuch, Conchita Wurst und vielen anderen wird am 3. Oktober ein Solidaritäts-Konzert unter dem Namen „Voices for Refugees“ auf dem Heldenplatz in Wien stattfinden. Der Eintritt für das Benefizveranstaltung ist kostenlos, allerdings werden alle Besucher darum gebeten, eine Spende abzugeben. Auf der Website des Events kann man auch im Vorfeld schon spenden.

Die Toten Hosen sagen über das Projekt: „Mit der Teilnahme an dem Konzert wollen wir sowohl unsere Solidarität als auch unseren Respekt gegenüber allen Menschen und Organisationen ausdrücken, die sich mit unglaublichem Engagement, oft bis zum Rande der Erschöpfung, dafür einsetzen, Schutzsuchenden eine menschenwürdige Aufnahme und Unterbringung zu bieten, in Österreich genau wie in Deutschland und anderen Ländern. Wir wollen an diesem Tag alle willkommen heißen, die auf der Suche nach Zuflucht und einem sicheren Leben unsere Hilfe brauchen.“

„Voices for Refugees“ – Solidaritäts-Konzert mit Die Toten Hosen, Zucchero u.v.m.

Das Konzert findet am 3. Oktober ab 16:30 Uhr auf dem Heldenplatz in Wien statt. Die Volkshilfe Wien wird die Benefiz-Show gemeinsam mit Nova Music, Samariterbund, Caritas, Diakonie, Hilfswerk und Rotes Kreuz veranstalten.

Line-up:

Die Toten Hosen, Zucchero, Bilderbuch, Conchita, Konstantin Wecker, Soap & Skin, Seiler und Speer, Maschek, Thomas Stipsits, Raoul Haspel, Tagtraeumer, Kreisky, Christoph & Lollo, Thomas David

 


„Stefan Raab Live“: Nostalgieabend mit Promifaktor

Es glich einem kleinen Wunder, als Stefan Raab eine einmalige Comeback-Live-Show in der Kölner Lanxess-Arena ankündigte. Nach einem rasanten Ausverkauf wunderten sich Fans immer wieder, was der Entertainer im Ruhestand sich mit diesem Abend versprach. Zunächst hieß es, „Stefan Raab Live“ würde von ProSieben live oder auch im Nachhinein ausgestrahlt werden. Später nahm der Sender die Ankündigung zurück – es gäbe keine Mitschnitte der Show, nur das, was Fans im Internet verbreiten würden, geriete an die Öffentlichkeit. „Ich will das alte Zeug hören“ Die dreistündige Show – Raab mag es bekannterweise lange – war als Nostalgie-Abend angelegt. Darin packte der…
Weiterlesen
Zur Startseite