aktuelle Podcast-Folge:

Highlight: Stanley Kubrick: Gedanken über den größten Visionär des Kinos + Top 10 seiner Filme

Dieses unheimliche Video fasst die gesamte Geschichte des Horrorfilms in 12 Minuten zusammen

Es gibt Zeiten, in denen das Horror-Genre plötzlich explodiert und ein großer Film nach dem nächsten auf die Leinwand kommt. Dann wiederum gibt es ganze Durststrecken, bei denen man sich fragt, ob in diesem wohl lebendigsten Genre von allen in diesem Medium alles bereits auserzählt ist.

Möglicherweise erlebt der Horrorfilm gerade wieder eine neue Blütezeit, mit außergewöhnlichen und unheimlichen Streifen wie „It Follows“, „Berberian Sound Studio“, „Cabin In The Woods“, „Ich seh, ich seh“, „Under The Skin“, „So finster die Nacht“ oder „The Host“.

Ein kluger YouTuber hat sich die Mühe gemacht, die gesamte Geschichte des Horrorfilms von 1895 bis zum Jahr 2016 in einem 12-minütigen Video zusammenzufassen. Für jedes Jahr hat er dabei einen Film ausgewählt (was den einen oder anderen Cineasten erschrecken könnte, denn in den 70ern erschienen in manchen Jahren gleich ein halbes Dutzend großer Horrorfilme), von „The Execution Of Mary Stuart“ bis „The Witch“.

Natürlich mag die Auswahl manchmal fragwürdig sein, doch beeindruckend ist schon allein, dass es dem kleinen Film gelingt, mit nur wenigen Bildern zu zeigen, welche suggestive Ausdruckskraft den Filmen zukommt.

Die Geschichte des Horrorfilms in 12 Minuten

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Stanley Kubrick: Gedanken über den größten Visionär des Kinos + Top 10 seiner Filme

In der sehr persönlichen Dokumentation „Stanley Kubrick: A Life In Pictures“ sagt „Shining“-Star Jack Nicholson über seinen Regisseur: „Praktisch jeder wusste, dass er einfach der Beste ist – und ich finde, das ist noch eine Untertreibung.“ Stanley Kubrick hat sich mit nur 13 Spielfilmen in 46 Jahren einen unvergleichlichen Ruf erarbeitet. Kein Nekrolog nach seinem Tod am 07. März 1999 (etwa eine Woche nach der ersten Vorführung der letzten Schnittfassung von „Eyes Wide Shut“) blieb ohne Erwähnung seines Perfektionismus, der ihn manchmal dazu trieb, Szenen unzählige Male zu wiederholen und Mitarbeiter in den Wahnsinn zu treiben. Kubrick mischte sich überall…
Weiterlesen
Zur Startseite