Dr.-Feelgood-Gitarrist Wilko Johnson ist tot


von

Der englische Gitarrist Wilko Johnson ist tot. Das gab seine Gruppe The Wilko Johnson Band auf ihren Social-Media-Kanälen bekannt.  Er sei am Montag, den 21. November zu Hause verstorben. Johnson spielte in den 70ern Gitarre bei Dr. Feelgood, als Schauspieler war er außerdem in „Game of Thrones“ zu sehen. Er wurde 75 Jahre alt.

„Das ist die Ankündigung, die wir nie machen wollten, und wir schreiben sie sehr schweren Herzens, stellvertretend für Wilkos Familie und die Band“, hieß es in dem Statement. „Danke dafür, dass ihr in dieser sehr traurigen Zeit die Privatsphäre von Wilkos Familie respektiert, und danke an alle dafür, dass ihr über Wilkos unglaubliches Leben hinweg so eine enorme Unterstützung gewesen seid.“

Wilko Johnson hatte mit Krebs zu kämpfen

Eine Todesursache wurde nicht bekanntgegeben. Schon 2013 war bei Johnson aber Bauchspeicheldrüsenkrebs festgestellt worden. 2014 gab er bekannt, dass er nach einer aufwändigen Operation krebsfrei sei.

Johnson war 1971 Mitgründer der englischen Pubrock-Band Dr. Feelgood und prägte mit seinem perkussiven Fingerstyle-Gitarrenspiel ihren Sound. Dr. Feelgood gelten als Vorbereiter des Punk. Nach dem dritten Album „Sneakin‘ Suspicion“ verließ Johnson die Band. Danach spielte er unter anderem mit Solid Senders und The Blockheads, bevor er seine eigene Gruppe The Wilko Johnson Band formte.

Als Schauspieler war er in den ersten zwei Staffeln „Game of Thrones“ als Henker Ilyn Payne zu sehen. Nach seiner Krebsdiagnose verließ er die Fantasyserie jedoch.