Drake: Viele, viele Helferlein – 48 Produzenten mischen bei „Certified Lover Boy“ mit


von

Das sechste Studioalbum „Certified Lover Boy“ des kanadischen Herzschmerz-Rappers Drake ist gerade mal zwei Wochen draußen. Und schon hat es mit fast 700 Millionen Streams alle Rekorde geknackt. In den USA tauchten zudem seine Songs „Champagne Poetry“ oder „Girls Want Girls“ hintereinander im digitalen Top-Twenty-Ranking auf. Zeitweise belegte Drake hier 19 von 20 Plätzen! Das ist möglich, da „Certified Lover Boy“ mit fast 90 Minuten Spiellänge satte 21 Tracks umfasst. Viel Studioarbeit also.

In US-Branchenkreisen wird nun mit Erstaunen darauf hingewiesen, dass gleich 48 Produzenten zu diesem Mammutwerk beigetragen haben. Das wäre ein neuer Studiorekord und der bisherige Höhepunkt einer Tendenz, dass gerade bei HipHop- und R’n’B-Produktionen ganze Sound-Brigaden im Einsatz sind.

Chefkoch von „Certified Lover Boy“ ist Noah „40“ Shebib, ein langjähriger Vertrauter von Drake, der 2018 als „Hitmakers Producer of the Year 2018“ von Variety ausgezeichnet wurde. An seiner Seite Manish El-Khatib, der „Champagne Poetry“ und „ 7 AM On Bridle Path“ co-produzierte. Mit Oliver El-Khatib und Masego haben insgesamt vier Produzenten am „Champagne“-Song herum geschraubt. Stellt sich die Frage, wie die Urheberrechte in so einem Mega-Teamwork verteilt sind …

Ähnliches gilt für „Papi’s Home“, wo mit Jarrel Young, Mark Borino, Oriyomi Ojelade und Supah Mario ebenfalls vier Co-Produzenten an einem Song beteiligt waren. Letztlich ist die Arbeitsweise von Drake mit einer imposanten Auflistung rund um die Welt dokumentiert, darunter holländische EDM-Spezialisten oder klassisch ausgebildete Pianisten. Auch der Schweizer Soundschrauber OZ mit Studio in Wald (Kanton Zürich) sowie Mathias Daniel Liyew alias Ambezza aus Deutschland gehören zu Drakes Sound Army.