Dschungelcamp 2014: Knatsch um pürierten Schweine-Anus


von

Am fünften Tag war es mit der Geduld des Winfried Glatzeder vorbei. Nachdem Larissa von der Dschungelprüfung zurückgekommen war und Melanie berichtete, dass sie nur eine Trouvaille zu den errungenen sechs Sternen beigetragen hatte, wollte der Herbergsvater keine Erklärungen mehr hören. „Halt einfach den Mund!“, herrschte er das Mädchen an, die gerade gekauten Bohnen ausprustend. Larissa schwieg und beklagte sich später weniger über den Rüffel als über die feuchte Aussprache. Winfried hatte ihr sogar den Abschied nahegelegt, doch dazu sei sie „zu geizig“.

Neben Melanie war Larissa zu einer Verkostung angetreten, die den Verzehr von verquirlter Emu-Leber, Saft von der Kotzfrucht, püriertem Schweine-Anus, Sperma vom Busch-Hirschen nebst Augen des Tieres, nett mit Weintrauben angerichtet, erforderte. Melanie zierte sich erwartungsgemäß nicht, lobte den Kotzfrucht-Cocktail als „süß“ und fand das Auge recht lecker. Larissa ekelte sich, trank schließlich einen Schluck von der Frucht und würgte; das Stamperl Hirschsperma kippte sie mit Schaudern. Gegenseitig provozierten sich die jungen Frauen mit Andeutungen, die andere hätte „schon Schlimmeres im Mund“ gehabt. Einer Versöhnung auf dem Rückweg verweigerte sich Melanie, die dann im Camp eine knappe Zusammenfassung der misslichen Ereignisse gab, Larissas Boykott dabei auf eine Mischung aus Lustlosigkeit, Eitelkeit und mangelnder Solidarität zurückführend.

Doch der von Sonja Zietlow und besonders Daniel Hartwich maliziös kommentierte Umtrunk hatte Züge des Sadistischen. Auch die Zuschauer (und womöglich die Moderatoren!) hätten  wohl vom Genuss manchen Gebräus abgesehen; besonders der Bluttrank mit Leberstücken löste Entsetzen aus. Melanie, eine gelernte Metzgerin, erkannte gleich die Provenienz der Ekel-Melange. Immer wieder ermunterte sie die Partnerin dazu, wenigstens eine Kostprobe zu nehmen – vergeblich. Den im Camp darbenden Teilnehmern fehlt das Verständnis für Larissa; nach Glatzeders Attacke hielt allerdings sogar Melanie zu ihr, und Jochen Bendel wechselt womöglich die Seiten, weil er so auf sich aufmerksam machen könnte.       

Bei der nächsten Wahl machten sich die jüngsten Dispute schon bemerkbar: Zwar wurde Larissa wieder einmal ausgesucht, doch muss nun auch Winfried antreten. Von seinem Auftritt wird abhängen, ob der Schauspieler ein Thronanwärter bleibt.

Favoriten:

Melanie

Jochen

Julian

Hier können Sie lesen, warum Melanie Müller bei „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ Dschungelcamp-Königin 2014 wurde.