Dschungelcamp, das Finale: Lieben Dank, Menderes Bagci!

Am Ende strengen sich alle noch einmal an. Sie wollen es wirklich. Sie sagen, dass sie ehrlich waren. „Ich werde nicht mehr Diät machen und einfach ich selbst sein“, verspricht Sophia bei einem üppigen Mahl am gedeckten Tisch. Wenn man nach langer Zeit viel isst, ist es so schön, dass man glaubt, dass man jetzt immer essen wird. Sophia hat sich alles genau überlegt. Als Menderes friedlich auf dem Baumstamm sitzt, bringt sie eine ganz große Nummer: „Entweder gefällt Deutschland jemand, der lieb ist und seine Meinung sagt – oder es gefällt Deutschland jemand, der lieb ist und gar nichts sagt.“

Sophia weiß nicht, dass Menderes im Camp wenig gesagt hat, aber sehr viel im Dschungeltelefon und bei den Prüfungen. Sie weiß nicht, dass er einen Plan hatte. Sie weiß nicht, was in der Welt draußen passiert, sie weiß nicht, dass Menderes der Favorit ist. Zuerst wird Thorsten aufgerufen, er ist Dritter. Er hat das Virile und den Kampf durchgehalten, er hat auf seine gewonnenen Prüfungen verwiesen – aber Menderes hat seine Prüfungen auch bestanden, und er hat keine Schläge bekommen. Thorsten ist enttäuscht, aber er hatte keine Chance. Es war, als wäre er gegen Bambi UND Donald Duck angetreten.

Thorsten Legats Zungeneinsatz bringt fünf Sterne in der Dschungelprüfung
Thorsten Legats Zungeneinsatz bringt fünf Sterne in der Dschungelprüfung

Sophia hatte wohl eine Ahnung davon, dass sie gegen Bambi und Donald Duck angetreten ist. Ohne Menderes hätte es gereicht: Trash plus Busen plus Schläue plus Eloquenz. „Klar hätte ich mich auch über den ersten Platz gefreut, noch viel mehr. Aber ich bin über mich hinweggegangen.“ Platz zwei bringt die bunten Fernseh-Shows, die Fotos, die Roten Teppiche, die Diskotheken. Es ist nicht so schlecht.

Sieg(er) der Dankeskultur

Als Menderes allein im Camp ist, geht er herum und sagt: „Ja, ich habe es geschafft.“ Es war nichts mit dem Singen bei Dieter Bohlen, doch damit wurde er bekannt. Auch im Camp hat er schlecht gesungen. Aber er hat nichts falsch gemacht. „Ich bedanke mich beim ganzen Team“, sagte er bei der letzten Bewerbungsrede pflichtschuldig. Sogar sein Ruf „Come on!“, der gerade nicht seinem Naturell entspricht, wurde am Ende gekauft. Den Champagner trinkt er auf dem Thron nicht. Er bedankt sich beim Publikum und bei den Anrufern. Menderes‘ Sieg ist der Sieg des „Lieben Dank euch!“, des „Gerne wieder!“, des „Danke, dass ihr mich habt“. Es ist der Sieg der Dankeskultur. Es ist der Sieg des Devoten. Es ist der Sieg des guten Benehmens.

Menderes Bagci hatte es schon am Anfang mit Bertolt Brecht gesagt: „Wer kämpft, der kann verlieren. Wer nicht kämpft, der hat schon verloren.“

RTL

Das „Dschungelcamp“ ist großes absurdes Theater

Jetzt berichten wieder alle über das „Dschungelcamp“. Auch ROLLING STONE. Warum nur - gibt es nicht wichtigere Themen, die dieses Land bewegen? Sicher gibt es die. Aber der Erfolg dieses eigenartigen Sendeformats ist es, dass es trotz Mediantamtams völlig falsch eingeschätzt wird. Eigentlich sollte man annehmen, dass es sich hier um einen weiteren Tiefpunkt in der nach unten offenen Skala des Selbstentwürdigungstheaters handelt, das die Privaten und besonders RTL seit Jahren kultivieren. Aber das wäre zu einfach. Längst wärmt sich eine ganze Nation an diesem Fernsehlagerfeuer. In der Spitze sehen bis zu acht Millionen Menschen dem bunten Treiben im australischen…
Weiterlesen
Zur Startseite